Erfahrungsberichte von TASTE Schülern in den USA

Lest von den Erfahrungen, die unsere TASTEies in den USA gemacht haben:

Prom 2k17

On May 13 the day had come: Prom was here. And with that my last major (school) event here in the USA. Isn't it crazy how the time has just flown by? I remember having my first American school dance in November just like it was yesterday. But between then and Prom months have gone by with a lot of other experiences and even one other school dance I went to was between then and Prom. (So in the end I went to 3 school dances! At the beginning of the year I thought it was only gonna be one; Prom.) But anyways. Prom. Here we go!

My high school's Prom was at a ballroom of a hotel in my city. The theme was of course "A Tale as Old as Time" since beauty and the beast was like everywhere lately. Juniors and Seniors were able to go, but also underclassmen as long as they had an upperclassmen as a date.

I went with one of my friends; he was my date for the night. He asked me a few weeks prior to prom and after that the planning began. Beforehand I wanna tell you: planning our Prom night is way more complicated than you imagine it. Everybody wants to have it their way which makes it hard to please everyone and yourself. Also, many people had already been planning their first prom a long time ago which made it kinda hard for me as an exchange student to fit into those plans. But in the end I had a great time and that's what counts.

Early that Prom-Saturday I went to my host families hairstylist and got my hair and my makeup done. I spend probably 3 hours at her salon, since she wasn't only working on me. Soon after that I met with my date at the photo location. We took many pictures that day and honestly I feel like that is the most important part of Prom: the photo session. And yes: we got a lot of cool pictures! I'm sure I'll be happy every time when look back at them in the future.

After that me and the others went to eat at a restaurant and we had to pass some time there since the only reservation we were able to get for that day was honestly a little bit early. So we had appetizers and our food. We talked a lot and spend about 2 hours there. Then we drove to the hotel which was our prom location. Prom was gonna start at 8pm but we were way to early since we got to the hotel at 7pm. But the mall was close, so my best friend and I persuaded everyone else in the group to go to the mall in our prom clothes. When we got there some people gave us a few weird looks but honestly: it was really fun!

Last but not least we finally went to the real dance and there I was: at the PROM. Everyone looked absolutely gorgeous and was dancing, talking and taking pictures. They had set up a room with chairs and tables, a dance floor, a little snack bar and a photo booth room. Even though I am a dancer, my favorite thing wasn't the dance floor and the music. It was the photo booths. The pictures I got from those are just the best memories and I'll keep them forever! They turned out super cute! But also, I had my first real American slow dance that night with my date. It was kinda like you imagine it in the movies when they play a slow song and the guy asks you if you wanted to dance. ;) Sadly my school didn't do a After-Prom which is why we went to a friend's house afterwards to watch some movies together.

All together it was a fun night and, even though stressful, a really great experience!

Now I only have 3 weeks left till I have to go home which is just crazy. The time has flown by and I have to get ready to go home. I'm excited and sad at the same time. It's really bittersweet to think about.

- Hannah, Virginia

Mein Leben in Tennessee

Liebes Taste-Team,

Ich bin jetzt schon seit über 5 Monaten hier und die Zeit ist so unfassbar schnell vergangen hier in Lynchburg, Tennessee. Ich kann mir schon gar nicht mehr vorstellen, in ein paar Monaten wieder zurück zu gehen und das alles hier hinter mir zu lassen! Ich habe meine Gastfamilie unfassbar gern und bin sehr froh, ein Teil dieser Familie zu sein. Sie unterstützen mich bei allem, was ich mache und sind immer für mich da. Sie sind eine richtige 2. Familie geworden.

Ich bin immer noch ein Teil des Fastpitch Softball Teams was mich ziemlich "busy" hält. Ich liebe mein Team und werde die Mädels sehr vermissen, wenn es wieder nach Deutschland geht. Softball macht mir so viel Spaß, dass ich überlege, es in Hannover weiter zu spielen. Unsere Saison beginnt Ende März und hört auf, kurz bevor es für mich nach Hause geht.

Schule läuft auch sehr gut, nach ein paar Wochen war man schnell im amerikanischen Schulsystem drin. Mir ist aufgefallen, dass ich unsere amerikanischen Lehrer lieber mag als die meisten deutschen Lehrer. Schule im Allgemeinen macht mir hier mehr Spaß.

Wenn ich kein Training habe oder an Wochenenden treffe ich mich viel mit Freunden. Meine beste Freundin Amberlyn spielt Softball mit mir. Wir gehen viel Essen (Taco Bell ist einfach das Beste ) oder wir gehen Bowlen, treffen uns mit anderen Freunden oder unternehmen irgendetwas anderes. Es wird auf jeden Fall nie langweilig. ich liebe es außerdem, mit meiner Gastmutter und Schwester reiten zu gehen. Erst diesen Sonntag haben wir mit den Pferden einen Wanderritt unternommen. Ich bin mega glücklich hier im Moment und kann es gar nicht bis zur Softball Season abwarten!

Natürlich freue ich mich auch sehr meine richtige Family im Juni wiederzusehen, aber bis dahin werde ich die Zeit hier in den Staaten genießen.

Ganz ganz liebe Grüße! Karina

 

An unforgettable Chapter of my Life
" All my insecurity faded away when I was flying above St. Louis. Being amazed by the arch I gradually got more excited and when my host family eventually welcomed me at the airport I was just happy."

 

I really don't know where to start at when I think back about the things I have been able to experience throughout this unforgettable chapter of my life. It's a tremendous amount of experience you gain. This exchange just has passed by as though someone snapped their fingers, but when you look back to the numerous things you've done with friends and family it really brings back multiple memories.

Unknowing what would happen, I entered the plane with a lot of insecurity. I am not even gonna lie, at the point I got to my seat I just wanted to turn back and leave the plane. However it was for sure one of my best decision to stay in that plane and tackle this year. I am glad I used the opportunity I was given by my parents to go abroad and dive into a new culture, new place and new people. All my insecurity faded away when I was flying above St. Louis. Being amazed by the arch I gradually got more excited and when my host family eventually welcomed me at the airport I was just happy.

The first few months I had been busy learning English, getting used to school and playing sports. My weekly schedule just looked completely different compared to mine back in Germany, so that it took me some time to get used to it. Playing soccer during the Fall was a really good opportunity to make my first friends and get to know people. If you decide to be an exchange student you just got to be receptive and open minded in order to get out of your comfort zone and get to know people, which is the best way to get to know your surroundings such as the city and the school. My first days at the High school were great, most of the students are usually really curious and encouraged to get to know new people, so that I had no problems to find a table with guys to sit with during lunch on my first day. Over all the teacher student relationship at my high school appears to me to be more intimate, compared to my school in Germany. English at school wasn't really a problem to comprehend, even if I had some difficulties, the teacher was fairly lenient and would let me use my phone in order to translate a word. When I got to the point when I wouldn't have to focus on the language part anymore school got way easier.

My relationship with my family has been great, for sure there's been occasions where you do something wrong but adapting to a new family and their rules makes you learn more and shapes you to a grown up. You’ve got to try to put forth an effort in being part of your family which means to talk to them and not to chill in your bed all day I am so grateful and appreciative for everything they have done for me since day one and for being part of this amazing family. This will always be a big part of me.


Now this chapter is coming to an end and I can't find any words. I am trying to spend as much time as possible with friends and family in order to prepare for my departure.

Mark in Illinois

Ein unglaubliches Erlebnis und Abenteuer
"Am Anfang waren es die ganzen "Firsts" die mich aufgeregt gemacht haben und jetzt machen mich all die "lasts" traurig aber auch dankbar!"


Halli Hallo!

Mein Austauschjahr hier in Kalifornien ist jetzt fast vorbei und ich kann echt nicht glauben, dass ich wirklich schon für fast 10 Monate in meinem neuen Zuhause lebe! Auf der einen Seite fühlt es sich so an, als ob ich erst vor einer Woche angekommen bin, gleichzeitig aber auch, als ob ich schon mein ganzes Leben hier gewohnt habe!

Es ist einfach ein unglaubliches Erlebnis und Abenteuer! Ich fange jetzt auch an, über das gesamte Jahr und mein Leben vorher nachzudenken! Ich habe hier so viel Neues dazugelernt und Sachen, über die ich mich vorher beschwert habe, kommen mir jetzt unbedeutend vor! Es ist, als ob in diesen 10 Monaten 5 Jahre vergangen wären! Aber was ich auch in dieser letzten Zeit erlebt habe! Nur in den letzten wenigen Monaten bin ich nach LA, San Diego, Grand Canyon, Las Vegas und sogar nach Hawaii gereist! So viele Erfahrungen habe ich in der letzten Zeit gesammelt und ich habe gelernt, dankbar für jeden Moment zu sein und jede einzelne Sekunde zu genießen! Es ist einfach unglaublich, wie schnell die Zeit vergeht, wenn man sich wohl fühlt und die positiven Dinge sieht, auch in härteren Zeiten! Meine letzten Schultage fangen jetzt auch an und ich bekomme langsam das Gefühl, dass das Jahr bald zu Ende ist! Am Anfang waren es die ganzen "Firsts" die mich aufgeregt gemacht haben und jetzt machen mich all die "lasts" traurig aber auch dankbar! Auch die Erfahrung vom Prom durfte ich genießen und es war einzigartig! Ich war auch im Schwimmteam der Schule, war sehr cool und interessant war.

Ich wünschte wir hätten die ganzen Schulaktivitäten in Deutschland!

So das war es erstmal bis hierhin!
Eure Nina in Kalifornien

Cheerleading in Oklahoma
"Ich kann mich nicht dran erinnern, dass ich schon einmal so glücklich gewesen bin, wie ich es hier bin."

Hallo TASTE!

Ich bin jetzt schon 1 1/2 Monate in Amerika und ich hätte niemals gedacht, dass die Zeit so schnell vergehen kann. Ich fühle mich einfach total wohl hier und genieße wirklich jede Sekunde. Ich kann mich nicht dran erinnern, dass ich schon einmal so glücklich gewesen bin, wie ich es hier bin. Ich wache jeden Morgen auf, lache und gehe freiwillig (auch wenn ich sowieso muss) in die Schule, weil ich weiß, dass ich da echt offene und lustige und total liebe Leute kenne und/oder noch kennen lernen werde. Ich finde es einfach unglaublich, wie schnell ich meinen kleinen Ort hier in Oklahoma lieben gelernt habe. Ich weiß jetzt schon, dass ich am Ende dieses Jahres mein Leben hier nicht aufgeben möchte.

Die Schule war die ersten Tage hart, aber ich merke schon, wie es immer besser wird. Ich wurde herzlich im Cheerleader Varsity Team aufgenommen, was es um einiges einfacher gemacht hat, Freunde zu finden. Mein erstes Football Game war ein Home Game und die Atmosphäre ist unbeschreiblich! Alle jubeln und feuern das Team an, was einem als Cheerleader ein unglaubliches Gefühl gibt. Ich kann nicht in Worte fassen, was für ein Bauchgefühl das ist in einer Uniform mit Schleife im Haar und den anderem Cheerleadern vor so vielen Football Fans und der gesamten School Section am Feldrand zu stehen.

In den nächsten Tagen steht eine Regional Cheerleading Competition an, wofür mein Team und ich die letzten Wochen Wochen hart trainiert haben, um bestmöglich in die State Competition zu gelangen.

Ich freue mich einfach unglaublich hier zu sein und ich kann gar nicht beschreiben, wie dankbar ich bin, dass ich diese Chance bekommen habe, dass alles hier so hautnah mitzuerleben. Letzte Woche hatte ich meine erste Erfahrung mit einem Erdbeben und ich kann sagen, dass dieses Empfinden, wenn die Erde bebt total unrealistisch ist. Ich kann es im Nachhinein sogar noch gar nicht glauben, was passiert ist. Ich dachte es wäre ein schwaches Erdbeben was im Nachhinein dann aber als ein sehr starkes herausstellte. But to be honest it was worth an experience anyway. :D

Ich freue mich sehr auf die nächsten Wochen in der Schule und auf die Zeit, die ich mit meiner Gastfamilie und meinen Freunden verbringen werde!

Viele Grüße aus dem wunderschönen Amerika!
Elea in Oklahoma

Chiaras erster Monat in Illinois

Der erste Monat in den USA ist jetzt auch schon vorbei. Es ist unglaublich, wie schnell die Zeit hier vergeht. Gestern war noch die ganze Familie da, um mich zu verabschieden und jetzt bin ich doch schon einen Monat hier.

Ich habe ziemlich schnell bemerkt, wie sehr ich in meine neue Familie passe. Wir haben 13 Pferde, 6 Katzen und einen suuuuuper süßen, riesigen fluffigen Hund – Loki. Als Tierliebhaberin hätte ich mir keinen besseren Ort vorstellen können! Klar, die ersten Tage waren für alle komisch. Nicht nur für mich selbst, sondern auch meine neue Familie – sie hatten nämlich noch nie Kinder. Weder Hostkiddies, noch eigene Kinder. Ich bin also quasi ihr erstes Kind – Congratulations! It’s a girl!

Meine Schule beginnt um 8.15 Uhr und geht bis 15.10 Uhr, und das Schullevel ist teilweise extrem low. In meiner ersten Englischstunde haben wir z. B. „Der Regenbogenfisch“ gelesen, in der zweiten haben wir gelernt, was ein Nomen ist. Nicht nur die Lehrer sind alle mega nett, auch die Mitschüler. Meine Schule ist mit 330 Schülern ziemlich klein, weshalb man so ziemlich mit jedem befreundet ist, was es deutlich leichter macht, neue Freunde zu finden. Eine sehr gute Freundin, mit der ich schon ziemlich viel unternommen habe, hatte ich gleich am ersten Schultag kennengelernt.
Ein großer Unterschied zu der Schule, auf die ich in Deutschland gegangen bin, ist die extreme Schulgemeinschaft hier.

Aber auch außerhalb der Schule gefällt mir das extrem enge Gemeinschaftsgefühl. Jeden Freitag in der Football-Saison haben wir ein Spiel, zu dem immer fast die ganze Schule geht. Man muss kein großer Football-Fan sein, um Spaß zu haben, da man so viele Freunde trifft, mit denen man redet und einfach so Spaß hat.

Was mir persönlich ziemlich schwer gefallen ist, ist die extreme Essensumstellung. Alle Gerüchte sind wahr :D - Amerika isst gerne ungesund. Aber man kann das Essen auch sehr gut umgehen. Mein Frühstück und Mittagessen mache ich mir selber, weshalb ich es da gesund bzw. wenigstens gesünder gestalten kann. Ich könnte zwar nicht Lunch in der Schule essen, aber dort gibt es jeden zweiten Tag Cheeseburger oder vertrocknete Chicken Nuggets (ja das geht, man kann tatsächlich Chicken Nuggets verunstalten! :P)

Und wie bereits erwähnt, haben wir derzeit 13 Pferde mit Tendenz zu mehr. Hauptsächlich Paint Horses. Und weil es sogar noch besser werden kann, ist meine Mom ziemlich erfolgreich im „Show-Business“. Wir waren in dem Monat, in dem ich hier bin, schon auf vier Shows, wovon ich bei drei mit geritten bin. Wir wurden sogar ziemlich oft platziert und haben uns auch die ersten Plätze ergattert. Da kann es schon mal passieren, dass man in seinem ersten Turnier gleich mal 16 Schleifen gewinnt.

Chiara aus Ellsworth, IL

Louisa in Hollywood

Liebes TASTE-Team,

jetzt bin ich schon länger als 6 Wochen hier in meinem neuen Zuhause. In 2 Wochen ist schon ⅕ meines Auslandsjahres rum - die Zeit vergeht sooo schnell! Aber ich versuche sie bestmöglich zu nutzen. Mir geht’s hier richtig gut und ich wollte euch mal ein bisschen teilhaben lassen und erzählen was bis jetzt so passiert ist.

Den Tag an dem ich angekommen bin werde ich wohl nie vergessen. Umsteigen in Detroit war kein Problem, ich hatte 7h Zeit was meeehr als genug war. In Charleston angekommen war es schon 11:32pm, aber müde war ich da wirklich nicht, viiieel zu aufgeregt. Als ich auf mein Gepäck gewartet habe kam schon meine Gastfamilie auf mich zu gelaufen, worauf ich wirklich gar nicht vorbereitet war. Der Flughafen in Charleston ist so klein, dass das Gepäck nicht im Security Bereich war. Ich hab mich so gefreut meine Familie endlich zu sehen! Wir waren die ganze Nacht bis um 4am wach und haben gequatscht :)

Die ersten zwei Wochen haben wir uns South Carolina angeguckt - I LOVE IT! Meine Familie hat 20 Pferde und wir reiten jeden Tag am Abend, sobald es sich abkühlt hat. Momentan haben wir immer 36° über den Tag. Meine Familie sind sehr engagierte (und erfolgreiche) Westernreiter und meine Wochenenden bestehen eigentlich meistens aus Horse Shows, also Turnieren. Dadurch bin ich schon ganz schön rum gekommen in South Carolina und Georgia! Diesen Monat geht’s auf jeden Fall noch nach Florida und North Carolina, ich denke es werden noch viele Staaten folgen ;) Im Mai fahren wir auf die Nationals und wenn ich mich qualifiziere kann ich sogar mitreiten und könnte amerikanische Meisterin im Westernreiten werden, aber bis dahin ist es noch ein langer Weg ;) Meine Family hat jedenfalls “beschlossen”, dass ich dort mitreite und auch gewinne “You’re a Hehr now, we don’t lose!” - aber mal sehen ;) Eventuell werde ich sogar auf die Weltmeisterschaft nach Texas mitfahren, das wäre echt super cool! Außerdem fahren wir vermutlich zu den Eltern meines Gastvaters nach Kanada :)

In der Schule ist so weit auch alles okay und ich habe schon guten Anschluss an Freunde gefunden und bin auch schon zu einer Halloween Party eingeladen. Letzte Woche war mein Geburtstag und meine Familie hat sogar auf Deutsch für mich “Zum Geburtstag viel Glück” gesungen! Das war sehr süß und lustig :P Ich freue mich so auf die verbleibenden 8 Monate meines Lebens in South Carolina und bin richtig gespannt was mich so erwartet!

Viele Grüße nach Deutschland aus Hollywood, SC ;)

Eure Louisa

Mein Umstieg in den Westernsattel
(...) Außerdem werde ich beim Equestrian Team von der Schule ab Oktober mitmischen! Zweimal war ich schon beim Probetraining für die Quadrille und es macht mega Spaß, es hat sich schon alleine gelohnt, vom Englischsattel mal in den Westernsattel zu rutschen. (...)

Hallo liebes TASTE-Team!

Jetzt melde ich mich auch mal - ich habe es total vergessen mal eine persönliche Rückmeldung zu geben! 

Am 21.08. begann eins der größten Abenteuer in meinem Leben und es war ein unbeschreiblich tolles Gefühl die Gastfamilie am Flughafen zu sehen! Ich lebe mit meinen Gasteltern (beide Jahrgang 1955) auf einer kleinen Farm in Ashford, nähe Eatonville. Sie haben 4 Mustangs, Kühe, einen Bullen, zwei Hunde, ganz viele Hühner, Enten und auch drei Gänse - die mich allerdings nicht so mögen. ;-)

Washington ist so ähnlich wie meine Heimat - der Harz. Ich habe mich von Anfang an total wohlgefühlt und es hat sich angefühlt als würde man die Gasteltern schon Jahre kennen! In den gut drei Wochen, die ich hier bin, habe ich schon viel erlebt! Mein Gastvater und ich waren mit drei Pferden campen, dann waren wir in Aberdeen, Ocean Shores am Ozean für 4 Tage mit der ganzen Familie (16 Leute). Ein paar waren mit ihren riiiiesen Wohnmobilen (in USA ist wirklich alles gleich drei Nummern größer ;-D) campen und wir waren in einem schönen Ferienhaus gemeinsam mit Angela (also praktisch meine Gastschwester) und ihrer dreijährigen Tochter Guiliana. Tagsüber waren wir dann die meisten Zeit am Strand - es war fantastisch!

Am 07.09. begann dann die Schule, da war ich auf einmal richtig aufgeregt. Ich habe schon ein paar Mädchen kennengelernt. Außerdem werde ich beim Equestrian Team von der Schule ab Oktober mitmischen! Zweimal war ich schon beim Probetraining für die Quadrille und es macht mega Spaß, es hat sich schon alleine gelohnt, vom Englischsattel mal in den Westernsattel zu rutschen. Mein Ziel für die Zeit in Amerika - ist natürlich ein insgesamt besonders erfolgreiches Jahr zu haben - aber mir liegt außerdem am Herzen, dass der Fuchswallach Oni mir sein Vertrauen schenkt, denn der ist dem Menschen über noch sehr ängstlich und lässt sich nur schwer von den großen Weide reinholen, aber es ist schon deutlich besser geworden! :-)

Unsere Nachbarn sind auch super nett, sie haben mich mit noch neun weiteren Freunden ihrerseits zum River Rafting mitgenommen und ich mag alle total und ich denke sie mich auch, denn ich habe viele Einladungen bekommen! :-) Mit dem Boot von Branda (Nachbarin) fischen und baden gehen (hoffentlich bleibt es noch so schön, denn in Washington State regnet es ja bekanntlich viel ;-P), wandern im Mt Rainier Nationalpark (ich wohne eigtl. so gut wie mittendrin ;-)), Sushi essen (habe ich nämlich noch nicht) und und und...

Mit meinem Gastvater mache ich bald Cattle Drive (Kühe zu Pferd treiben), darauf freue ich mich schon sehr!!!!!
Ich bin sehr froh den Schritt ein Auslandsjahr in den USA, gewagt zu haben, es ist einfach so mega toll und ich genieße jede Sekunde! Wirklich vielen lieben Dank an TASTE und auch CHI! Die Familie passt einfach perfekt zu mir und durch euer Reiterprogramm muss ich auch nicht auf Pferde verzichten und kann mein Hobby hier mit vielen teilen und auch noch viel neues in der Reiterei lernen und nicht nur in Sprache, Kultur und Co.! Danke!

Eure Ann-Christin

Prom Queen in Illinois

April is over and it ended with an amazing time at Prom!


I was excited for more than 1 week and then yesterday it was finally the day. My hair and make-up appointment was at 8 o'clock. After my hair appointment I went back home to get my dress on and after that everybody went to the church to take pictures. In a group of 12 people I went to Terra Haut to eat at Red Lobster. When we arrived back we switched cars and drove to the Junior High School where our Prom was. Me and my date took some pictures together and then coronation started. I was one of the candidates and I am so happy to say that I am the Oblong Prom Queen 2016! I am so excited about that. The King and me took some pictures together and then we danced together. And then the danced started and we danced till 11. After-Prom was at a church in Robinson where we hung out together. The highlight of the night was the hypnotist. It was amazing how he did it and it was so funny. I had a great and memorable time at my Prom!!

Rosa in Willow Hill, Illinois

Mein Auslandsjahr in Mississippi

Liebes Taste Team,

Mein Auslandsjahr in Mississippi ist ja jetzt schon fast vorbei und ich möchte mich bedanken, dass ihr das ganze Jahr möglich gemacht habt. Es war mit Abstand das beste Jahr meines Lebens. In den Tagen vor meinem Abflug hatte ich mir schon ziemlich Gedanken über alles gemacht, aber als ich meine Gastfamilie dann ENDLICH persönlich am Flughafen getroffen habe sind alle Gedanken verschwunden und ich wusste sofort dieses Jahr würde unvergesslich und voll mit Erinnerungen werden! Und so kam es dann auch! In der Schule bin ich ein Junior (11th grade) und der erste Schultag war überwältigend. Ich hab schon am ersten Tag richtig viele nette Leute kennengelernt. Mit dem Beitritt in Florence High School Soccer und Cross Country Team, in denen mein Gastbruder auch ist, hab ich richtig gute Freundschaften geschlossen und es hat mir sehr geholfen mich zu integrieren! Wir sind sogar District Champions geworden!!!
Meine Gastfamilie und ich sind in den Thanksgivingferien dann nach Orlando, Florida gefahren und waren in den Universal Studios! Es war super!! Christmas kam dann auch ziemlich schnell und wir hatten endlich Zeit unser Thanksgiving Meal nachzuholen haha! Wir hatten keinen Schnee im Winter (which wasn't that big of a surprise) aber das machte nichts, denn ich hatte mich sowie schon in das immer warme Mississippiwetter verliebt! Im Frühling bin ich dann dem Baseballteam beigetreten, was ziemlich aufregend war, weil ich echt absolut überhaupt keine Ahnung davon hatte! Ich wurde jedoch sofort aufgenommen und ausgerüstet und habe sogar in Spielen mitgespielt!! Am Wochenende war ich meistens mit unserem "Squad" unterwegs, oder hab mich mit anderen Freunden getroffen! Prom hatte meine High School Ende März und war echt ein super Erlebnis! Vor ein paar Wochen hat mich mein bester Freund nochmal mit nach Florida genommen und wir waren drei Tage am Strand! Ich kann gar nicht genug sagen wie dankbar ich für dieses Jahr bin und für alles das ich erlebt habe und für die Leute, die ich kennenlernen durfte.

Mit herzlichen Grüßen,

Matthias aus Florence, Mississippi

Meine erste Mayfete
"You build a life for 16 years and leave it for 10 months. You build a life for 10 months and leave it forever. Which one is harder?"

Hallo liebes TASTE-Team, 

nun ist es schon Mitte Mai und in 3 Wochen heißt es für mich "Goodbye America" ... Über das Ende meines Auslandsjahres nachzudenken macht mich sehr traurig, zur gleichen Zeit jedoch auch sehr glücklich. Ich werde mein zweites Zuhause, meine Freunde und meine tolle Gastfamilie verlassen mit dem Gedanken das in Deutschland alle sehnsüchtig auf mich warten. 

Ich habe in diesem Jahr viele neue Sachen gelernt und ausprobiert und tolle Erfahrungen gemacht die ich niemals wieder vergessen werde! Ich hatte über die ganzen 10 Monate Unterstützung von meiner Gastfamilie und meinen Freunden und konnte immer 100% auf sie zählen. All die tollen Menschen und Erfahrungen machen dieses Jahr zu dem besten meines Lebens! Ich bin so glücklich und dankbar dass mir meine deutschen Eltern die Möglichkeit gegeben haben ein Auslandsjahr zu erleben. Ich möchte mich auch nochmal bei Taste bedanken. Ihr wart die perfekte Organisation für mich und wart immer für einen da. Ich fühle mich sehr wohl bei euch und ich bin sehr froh ein TASTEie zu sein!

Ich möchte euch gerne noch von meiner letzen großen Schulveranstaltung hier in den USA berichten. An meiner Schule "Centralia High School" ist es seit 104 Jahren Tradition "Mayfete" zu feiern. Es ist eine große Veranstaltung die jedes Jahr Anfang Mai an zwei Abenden in unserer Turnhalle stattfindet. Im Januar haben wir dafür unseren Court gewählt, jeweils zwei Mädchen und zwei Jungs aus jeder Jahrgangsstufe + Senior King and Queen. Als erstes habe ich mich gefragt was das alles überhaupt soll, doch niemand konnte mir so wirklich erklären was Mayfete genau ist und warum es gefeiert wird. Alle meinten immer du musst es einfach erleben. Alle Schüler der Schule haben die Möglichkeit sich für verschiedene Tänze anzumelden. Dieses Jahr war das Thema Disney "The happiest place on earth". Ich habe mich für die Tänze Highschool Musical und Mulan angemeldet und hatte seit Anfang März dieses Jahres jeden Sonntag Training dafür. Wir mussten für jeden Tanz einen bestimmten Betrag bezahlen damit die Kostüme besorgt werden konnten. Am 5. und 6. Mai hieß es dann "Performance Nights". Es kamen sehr viele Leute zum Zugucken und ich war sehr aufgeregt. Alles verlief sehr gut und es hat super viel Spaß gemacht. Dieses Projekt zusammenzustellen und seit den letzten 3 Monaten mit all den Leuten zusammen gearbeitet zu haben, hat mir unheimlich viel Spaß gemacht und mir nochmal gezeigt, wie sehr ich das hier alles vermissen werde....

Meine Familie und Freunde in Deutschland verstehen das bis heute noch nicht was genau ich da gemacht habe, doch ich hoffe es wird allen ein bisschen klarer mit den Foto die ich euch zeige☺️ 

Viele Grüße aus Centralia, IL sendet euch 

Eure Julia

Reise ins Ungewisse

Eine Reise ins Ungewisse, in die Fremde. Eine Reise in ein Land mit einer unbekannten Kultur, fremden Menschen, einer anderen Sprache, einer neuen Familie. Vergleichbar wäre der Aufbruch in dieses neue Leben mit einer Exkursion zum Mond. Ohne zu wissen, was auf dich zukommt, den Schritt zu wagen, die Möglichkeit wahrzunehmen. Und dann? Dann werden Fremde zu Freunden. Personen, ohne die du dich dein Leben nicht mehr vorstellen kannst. Ein fremder Ort verwandelt sich in deine zweite Heimat, die du nie mehr vollständig verlassen wirst. Denken wirst du nie mehr nur in einer Sprache, denn sogar in Träumen lässt dich der neu gelernte Wortschatz nicht mehr los. Nun hinterfragst du vielleicht sogar deine eigene Kultur in einigen Punkten, denn ganz offen gesagt: Jetzt hast du zwei. Eine so vielseitige Bereicherung stellt diese Reise für dich dar und ohne es zu bemerken verfliegt die Zeit und ein Augenzwinkern später stehst du schon am Flughafen auf dem Weg nach Hause. Nach Hause? Es ist dein zweites Zuhause geworden und du weißt, dass du wiederkommen wirst. Denn wie könntest du etwas für immer verlassen, wenn ein Teil deines Herzens an diesem Ort bleiben wird?

Es sind zahlreiche Erinnerungen, auf die du noch Jahre später mit einem Lächeln zurückblicken wirst. Ein Zeitumkehrer wie aus Harry Potter wäre dann sicherlich sinnvoll, um dieses unglaubliche Jahr noch einmal zu erleben. Es erfüllt dich mit Traurigkeit zu wissen, dass es dennoch nie mehr dasselbe sein wird. Deshalb ist es umso wichtiger, jeden Moment zu genießen und im Herzen aufzubewahren. Ein anderer Mensch wird am Ende dieser Zeit zurückkommen denn wie könnte so ein unglaubliches Erlebnis nicht prägend sein? Es wird dich verändern und dein Blick auf die Welt wird ein Anderer sein. Und dann am Ende sei stolz, denn es erfordert unglaublich viel Mut diese Reise anzutreten. Und auch wenn mal nicht alles perfekt läuft, wächst du Tag für Tag mit deinen Herausforderungen und wirst als stärkerer Mensch wieder zurückkehren. Der Wert dieser Zeit ist unermesslich und nichts, was dir jemals genommen werden kann. Nun kannst du dich zu den reichsten Menschen der Welt zählen, denn diese einzigartigen Erfahrungen sind ein unbezahlbarer Schatz, den du für immer in deinem Herzen aufbewahren wirst.


Liebes TASTE-Team,

ich möchte mich ganz herzlich bei Euch bedanken.

Danke, dass Ihr diese unglaubliche Erfahrung möglich gemacht habt. Ohne Euch wäre diese einmalige Zeit sicherlich nicht so wundervoll gewesen. Während meines Austauschjahres habe ich eine neue und völlig andere Heimat gefunden und bin ein Teil einer zweiten fabelhaften Familie geworden. Neue Freundschaften habe ich während meines Jahres schließen können und ganz nebenbei hatte ich die Möglichkeit mein Englisch wesentlich zu verbessern und in eine fremde Kultur einzutauchen. Es war großartiges Jahr, das ich niemals vergessen werde.

Viele Grüße aus Kalifornien!
Eure Ronja

Mein wunderbares Jahr in Indiana

Hallo liebes Taste-Team,

auch wenn ich seit nun schon mehr als einem Monat zurück in Deutschland bin, wollte ich mich riesig für die tolle Organisation bedanken, die mir dieses wunderbare Jahr in den USA ermöglicht hat.

Ich habe ein super Jahr in Indiana verbracht und vermisse das Land und die Leute dort schon sehr. Als ich die Nachricht bekam, dass ich nach Indiana kommen sollte, musste ich mir doch erst noch einmal die Karte herausholen und schauen, wo der Staat überhaupt liegt. Doch dieser Staat hat mir trotzdem (vor allen auch wegen der super netten Leute) richtig gut gefallen, und im Nachhinein würde ich nirgendwo anders hingehen wollen.:) An meiner kleinen Schule in Crothersville wurde ich super aufgenommen, und alle waren sehr offen. Die Schule hat wirklich Spaß gemacht, und alle waren bei Fragen sehr hilfsbereit. Vor allem die Fächer, die es sonst nicht in Deutschland gibt, haben sehr viel Spaß gemacht. Weil meine Schule so klein war, konnte ich viel Sport machen und war auch in der Band und in ein paar Clubs. Im Herbst konnte ich Cross Country laufen, dann im Winter war ich im Basketballteam, und im Frühling war ich schließlich im Softball- und im Track Team. Gerade durch die Sportteams war es einfach, Leute kennenzulernen, mit denen ich mich dann auch in der Freizeit getroffen habe. Auch meine Familie war super lieb, und das Landleben auf der kleinen Farm hat mir viel Spaß gemacht. In meiner Familie wurde ich super aufgenommen, so dass ich mich wie ein richtiges Familienmitglied fühlen konnte. Auch waren sie sehr bemüht, mir möglichst viel von den Staaten zu zeigen. Unter anderem sind sie mit mir nach Springfield, Illinois, in den Skiurlaub nach Colorado und an die Niagara Fälle in New York gefahren. Nach zehn Monaten war der Abschied dann auch wirklich nicht leicht, aber ich bin mir sicher, dass ich bald wieder nach Crothersville zurückkommen werde und alle dort besuchen werde. Ich freue mich sehr darüber, dass dieses kleine Örtchen in Indiana mein zweites Zuhause geworden ist.

Deshalb noch einmal ein großes Dankeschön für Eure tolle Arbeit, ohne die das Jahr nicht möglich gewesen wäre. Es war wirklich eine unvergessliche Zeit!

Viele Grüße,
Isabel

Thanksgiving in New York

Hallo liebes TASTE-Team!

Also mein Thanksgiving war kein gewöhnliches Thanksgiving. Ich hatte keinen Truthahn und wir haben auch nicht mit der Familie gegessen. Dafür haben wir uns am Mittwoch vor Thanksgiving direkt mit dem Auto auf den Weg Richtung New York City gemacht! Von der Fahrt hab ich kaum etwas mitbekommen, weil ich die meiste Zeit geschlafen habe. Außer wenn wir in einen neuen Staat, in dem ich noch nicht zuvor war, eingefahren sind. Dann haben mich meine Gastgeschwister voller Aufregung aufgeweckt.

Am nächsten Morgen habe ich dann zum ersten Mal die Skyline von New York gesehen. Unser Hotel lag in New Jersey und wir sind dann jeden Morgen mit dem Bus unter dem Fluss durch nach New York City gefahren, was wesentlich günstiger war, als ein Hotel direkt in New York!

In New York haben wir dann einiges gesehen. Donnerstag haben wir direkt die Thanksgiving Day Parade gesehen. Danach haben wir uns auf den Weg Richtung Times Square gemacht. Für mich als Dorfkind war das alles ganz schön riesig, zumal wir keine vergleichbare Stadt in Deutschland haben! An demselben Tag haben wir dann, was wahrscheinlich auch eins meiner Favoriten in New York war, die Radio City Music Hall besichtigt. Wir hatten eine Tour. Daher konnten wir die Show nicht sehen. Aber unser Tourguide hat uns trotzdem mal ein paar Minuten reinschnuppern lassen! Aufgeführt wurde "Rockettes".

Freitag haben wir eine Bustour durch die Stadt gemacht. Dabei haben wir alle wichtigen Gebäude gesehen und sind auch durch Chinatown und Little Italy gefahren. Wir konnten jeder Zeit den Bus verlassen, uns etwas angucken und dann mit dem nächsten Bus wieder mitfahren. Die Busse kamen immer in 30 min Intervallen.

Diese Möglichkeit haben wir ausgenutzt und sind am Empire State Building ausgestiegen. Unser Ticket für das Empire State Building hat es uns ermöglicht bis hoch in den 102. Stock zu fahren. Auch wenn ich der Meinung bin, dass ein Ticket, welches bis zum 86. Stock geht, reicht, war das schon sehr aufregend und interessant!

Danach ging es dann mit der Bustour weiter und wir sind dann an der Brooklyn Bridge ausgestiegen um einen guten Blick auf die Stadt zu haben. Leichter gesagt als getan! Die Brücke ist sehr lang, also haben wir beschlossen nur bis zur Mitte der Brücke zu wandern, was im Endeffekt auch genug war! Voller Erschöpfung sind wir danach zum Hard Rock Café am Times Square gewandert und haben dort gut gegessen. Danach ging es für eine letzte Nacht ins Hotel nach New Jersey.

Am nächsten Morgen haben wir uns dann ein Taxi bestellt, welches uns zur Fähre zur Statue of Liberty gebracht hat. Es war interessant mal dort gewesen zu sein und der Ausblick auf die Stadt war auch sehr gut. Auf dem Weg zurück sind wir auf Ellis Island ausgestiegen und haben uns alles angeguckt. Meiner Meinung nach, ist die Geschichte hinter der Insel interessanter als die Gebäude an sich.

Unser nächstes Ziel war das 9 / 11 Memorial. Was sehr interessant, aber auch sehr traurig war. Von dort aus ging es weiter zur Metro um dort die nächste Bahn zum Rockefeller Center zu nehmen. Dort angekommen mussten wir natürlich zuerst meinen kleinen Gastgeschwistern zu liebe zum Lego Shop gehen. Danach ging es zur St. Patrick Cathedral, welche wir uns angeschaut haben und wir sind dann auch für die Messe dort geblieben.

Das war für uns der letzte Abend in New York City. Zurück im Hotel haben wir alles eingepackt und haben uns auf den Weg nach Pennsylvania gemacht. Ich weiß gar nicht wie der Ort hieß an dem wir übernachten haben, aber das war ja auch nur für die eine Nacht.

Am nächsten Morgen ging es dann nach Hershey, PA um die Hershey Chocolate World zu besichtigen. Wir haben eine Tour gemacht und am Ende hatten wir sogar die Möglichkeit unseren eigenen Riegel herzustellen. Meiner war mit Salzstangen, Toffee und Rice Crispy. Das war dann aber auch unser letztes Erlebnis des Thanksgiving Wochenendes.

Liebe Grüße, Lennart!

Geburtstag bei den Niagarafällen

Hallo TASTE!

Nach 3,5 Monaten wird es nun endlich auch mal Zeit sich zu melden. Auch wenn ich meine Familie nach anfänglichen Schwierigkeiten letztendlich gewechselt habe, da es ist einfach nicht gepasst hat, habe ich mich hier super schnell eingelebt. In der Schule läuft es echt sehr gut! Die Leute sind super nett und offen. Da ich gleich im Sport Team war, ist es mir nicht schwer gefallen neue Freunde zu finden.

Da ich nur wenige Minuten vom Lake Ontario entfernt wohne, bin ich im Spätsommer und Herbst sehr oft zum See gefahren! Glücklicherweise hatten wir dieses Jahr hier in New York State super schönes Wetter!

Im letzten Monat oder besser gesagt Wochen ist auch mal wieder so einiges geschehen.
Ende November war es endlich soweit, mein erstes Thanksgiving. Es war großartig! Wir wurden zu einer großen Familienfeier in Ohio eingeladen. Dort habe ich dann nochmal viele neue Leute kennengelernt. Ich war echt erstaunt wie gut jeder mit jedem zurechtkommt. Besonders toll an Thanksgiving haben mir das Essen und das Zusammensein mit der Familie gefallen. Natürlich ging es am Freitag auch noch zum "Black Friday" shoppen! Ein Muss für jeden Austauschschüler.

Letztes Wochenende stand dann der Winter Ball auf dem Programm. Ich möchte in den USA natürlich kein Event auslassen, so bin ich dann mit einer guten Freundin zum Ball gegangen. Auch wenn es vielleicht nicht so großen Unterschied zu einem Deutschen Tanz hatte, konnte ich mir diese Chance nicht nehmen lassen und bin sehr froh, dass ich dort hingegangen bin.

Dieses Wochenende (Dec, 12th) sind wir zu den Niagarafällen gefahren. Anders als in den letzen Jahren war es dieses Jahr um diese Zeit anstelle von Minus-Graden (C°) um die 13° C und so super angenehm. Meine Gasteltern wollten mich überraschen und an meinem Geburtstag einen Ausflug zu den Niagarafällen unternehmen. Es war einfach gigantisch! Ich kann es nur jedem weiterempfehlen! Wenn ihr die Möglichkeit dazu habt, dann nehmt sie auf jeden Fall war.

Heimweh hatte ich bis jetzt zum Glück noch nicht. Dafür bleibt mir auch ehrlich gesagt kaum Zeit! Jeder Tag bedeutet neue Erfahrungen und Abenteuer! Ich versuche jeden einzelnen Tag hier zu genießen, denn die Zeit vergeht wie im Flug!

Viele Grüße aus Hamlin (NYS)

Justus H.

My year in Pittsburgh

Hallo TASTE Team,

My name is Philip H. I was one of your exchange students this year and I want to share my experience with you at least the short version: My year was amazing, the best year of my life.

When I arrived at the Pittsburgh airport everything was new for me and I knew that from now on a new part of my life has started. My host mom picked me up at the airport that day and we drove home. It was a long and quit drive, because I was so excited and couldn't talk that much in English yet.

The first month especially was really hard for me to understand them and to talk in English the whole time. Also to get along with the family and the other exchange student from Thailand. But everything got better, because after a month I got more confident in talking in English so that the relationship between me and my host family got better and better.

My first day of school was already so different to school in Germany. Everyone was helping me too in my classes and I was starting to make new friends. My classes were so different to German School. The first semester I had History, Recreational Sports, Video and TV Production and Algebra. The second semester I had English, Chemistry, Photography and International Graphics. All of these classes were amazing and also all the teachers were really kind. All in all my school year in the U.S. was amazing and really exciting.

In this whole year I learned a lot of things like being more independent, English and a lot more. I have a second family now what I've never would have thought. I had a lot of fun with my American family and it was also really nice that I lived with another exchange student in the same house.

East Coast Trip

Liebes TASTE-Team, 

vor einigen Wochen waren wir auf unserem East Coast Trip mit vielen anderen Austauschschülern. Wir hatten eine tolle Zeit und hatten die Chance die anderen Schüler richtig kennen zu lernen und Freundschaften zu schließen. Wir haben viel erlebt und gesehen.

Unser erster Stopp war New York City. Dort sind wir als erstes zum Time Square gegangen und hatten dort Freizeit. Wir haben viele Bilder gemacht, bei Tag und bei Nacht. Es war sehr kalt und alle Restaurants waren überfüllt sodass man sich auch nicht aufwärmen konnte, ganz zu schweigen wenn man mal auf Toilette musste. Das war das einzige was ich nicht so gut fand. Außerdem haben wir uns Ground Zero, die Freiheitsstatur, China Town, Little Italy und mehr angesehen bevor wir weiter nach Washington gefahren sind.

Washington war im Gegensatz zu New York nicht ganz so überfüllt. Wir waren im Smithsonian, bei vielen Memorials und natürlich beim weißen Haus. Das Smithsonian hat mir dort am besten gefallen. Man konnte dort viel sehen und sogar in einem Simulator fahren (meine Schwester und ich hatten sogar den höchsten Punktestand).

Nach Washington ging es nach Baltimore und Philadelphia, wo wir uns die Liberty Bell und vieles mehr angesehen haben. Außerdem haben wir den Geburtstag von unserer Koordinatorin Tina in einem brasilianischem Steak Haus am letzten Tag gefeiert.

Die Reise hat echt viel Spaß gemacht und nach dem Trip haben wir bestimmt alle einige Kilos vom laufen abgenommen :D Dieses Wochenende ist auch schon Prom, darauf freu ich mich schon sehr. Allerdings ist dies ein Zeichen, dass mein Aufenthalt hier schon bald vorbei ist. Ich habe hier tolle Menschen kennengelernt und mich in allen Lebensaspekten gebessert. Meine Zeit hier hat mich zu einem besseren Menschen gemacht. Es wird mir sehr sehr schwerfallen nach Hause zu gehen, da ich mich sehr an die Menschen hier gebunden habe. Ich genieße meine Zeit hier sehr.

Mit freundlichen Grüßen aus Tennessee,

Selin H.

Der erste Monat in Manchester, Michigan

Hallo liebes TASTE-Team,

zuerst möchte ich mich ganz herzlich bei Euch bedanken, dass Ihr eine Gastfamilie für mich gefunden habt- nicht irgendeine, die beste Gastfamilie, die man sich vorstellen kann! Seit gestern bin ich 5 Wochen hier und es kommt mir schon viel länger vor! Die Zeit rast hier und ich konnte gar nicht glauben, als meine Gastmom mir gesagt hat, dass am Dienstag der 1. Oktober ist.

Als ich im August am Flughafen in Detroit angekommen bin und kurz davor war, durch den Ausgang zu gehen und meine Gastfamilie zu sehen, war ich so aufgeregt! Nach den ersten 5 Minuten mit meiner neuen Familie zusammen, wusste ich, dass dieses Jahr mein Jahr sein wird! Ich habe mich sofort zu Hause gefühlt- als ein neues Familienmitglied eben!

Die Woche zwischen Ankunft und Schule haben wir viel Zeit an Seen mit Boot fahren verbracht und waren Sachen für die Schule einkaufen. Außerdem habe ich mit 'Soccer Practice' noch vor Schulstart angefangen und habe somit auch die ersten Freunde kennengelernt, sodass ich am ersten Schultag schon ein paar Leute kannte. Soccer spiele ich jetzt auch immer noch in unserem Team von der Manchester High School. In dem Team sind meine besten Freunde und es macht wahnsinnig viel Spaß zu spielen- erfolgreich sind wir auch noch! Wir haben montags und donnerstags Games gegen andere High Schools im Umkreis und haben sonst jeden Tag in der Woche 2 Stunden Training.

Zurück zum ersten Schultag. Das war erst einmal ungewohnt und aufregend, als Neuer in die Schule bzw. in die einzelnen Klassen zu gehen, aber wie man sieht, hab ich's überlebt ;-)

Alle Schüler sind offen auf mich zugekommen und haben mir geholfen, wenn ich Fragen hatte. Beispiel: Locker- das Vorurteil ist wahr, ich hatte am ersten Tag Probleme, meinen Locker zu öffnen, deshalb hat mir einfach jeder, der an mir vorbeigelaufen ist, geholfen, den Locker zu öffnen. Heute ist das die einfachste Sache der Welt! Ich habe jeden Tag sieben Stunden Schule, von 8 Uhr bis 14:45 Uhr und danach dementsprechend ein Soccer Game oder Practice.

Mein Stundenplan sieht für jeden Tag in der Woche gleich aus: 1. Physical Science, 2. Advanced Business Technology, 3. US History, 4. English 12, 5. Zoology, 6. PE Lifetime, 7. Accounting.

Was ich noch komplett vergessen habe: Die Schule hat mich als Senior eingeteilt, bedeutet also, ich mache alles mit, wie 'Prom' oder 'Graduation'! Als meine Mom mir das mitgeteilt hat, war ich erstmal sprachlos!!

Letztes Wochenende hatten wir Homecoming Dance (siehe Fotos)- war sehr, sehr lustig!

So, ich hoffe, ich habe nichts Wichtiges vergessen- ich erlebe hier so viel, das ist ziemlich schwierig, alles auf einmal in eine Mail reinzupacken. Wundert Euch nicht, wenn die nächste Mail auf Englisch ankommt- kann durchaus passieren ;-) Ich habe noch ein paar Fotos angehängt, damit man meinen 'American Dream' noch besser nachvollziehen kann!!

Lasst es Euch gut gehen und ganz liebe, amerikanische Grüße aus Manchester, Michigan, USA.

Niklas

Mein erster Schultag in den USA

Heute war mein erster Schultag an der North Paulding High School und es ist wirklich ganz anders als in Deutschland. Allein schon vom System her. Also ich fange am besten Mal ganz am Anfang des Tages an:

Ich bin um 6.30 Uhr aufgestanden, habe geduscht, gefrühstückt... Alles wie immer. Anschließend hat mich mein Gastvater zum Busstop gefahren, wo schon andere Schüler gewartet haben. Als der gelbe, amerikanische Bus endlich kam bin ich also eingestiegen, habe dem Busfahrer meinen Namen gesagt (weil alle anderen das auch gemacht haben), habe mich auf einen Platz in der Mitte gesetzt und habe die Fahrt über Musik gehört.

Bevor ich zu meinem ersten Kurs gehen konnte, musste ich zu meinem Homeroom gehen, wo alle organisatorischen Dinge geklärt wurden.

Heute haben wir in keinem Kurs (außer in US History) wirklich Unterricht gemacht. Wir haben uns gegenseitig vorgestellt und der Lehrer hat einfach ein bisschen erzählt.

Die Schüler aus meinen ersten beiden classes wissen glaube ich gar nicht, dass ich ein Austauschschüler bin. In einem Kurs hat die Lehrerin das angesagt worauf hin ein Sturm von Gerede kam und mich alle irgendwas gefragt haben. Ich musste also Sätze auf Deutsch sagen und all so was. 

In dem Kurs vor Lunch habe ich ein Mädchen angesprochen und wir sind dann zusammen zum Lunch gegangen, wo ich mir auch etwas aus der Cafeteria geholt habe. In meiner Body Sculpting class habe ich das erste Mal ein wirklich nettes Mädchen getroffen, die auch alles Mögliche nachgefragt hat und ich habe mich gut mit ihr verstanden.

Anschließend folgte noch ein weiterer Kurs, wo wieder ein Redesturm auf mich kam als die Schüler hörten, dass ich deutsch bin. Von einer Gruppe von Mädchen kamen dann Fragen über die deutschen Jungen und ob sie viel besser aussehen als die amerikanischen und dann wieder die üblichen Fragen. Warum ich einen Austausch mache, wie lange, bei wem ich wohne...

Nach Schulschluss bin ich noch zu den Try outs für das Volleyball Team gegangen. Hier habe ich das nette Mädchen aus Body Sculpting und ihre Freundin getroffen und sie waren genauso gespannt und nervös wie ich. Es tat gut nach fast einem Jahr Pause wieder Volleyball zu spielen. Ich habe es anscheinend echt vermisst. Ich hoffe so sehr, dass ich in das Team komme!

Die Try outs waren eigentlich ganz gut. Ich habe grade auf die Team Website geguckt und meine Try out Nummer steht auch dort. Das heißt ich darf morgen zu den zweiten Try outs! :) Es war ein schöner Tag mit vielen neuen Eindrücken und Leuten! Mal sehen was der nächste Tag bringt.

Eure Celine

Homecoming Princess in Tennessee

Hallo liebes TASTE-Team! :)

Ich bin jetzt seit fast 2 Monaten in den USA und ich hätte es mir besser nicht vorstellen können! Meine Gastfamilie passt perfekt zu mir und wir verbringen tolle Tage zusammen :) Im Oktober geht es dann auch für 5 Tage nach Mexico mit einem Kreuzfahrtschiff, gibt es was Besseres?

Nach circa 6 Wochen Schule habe ich mich auch super eingelebt und mache tolle Hausaufgaben und habe super Noten! Mein U.S. History Lehrer ist total begeistert von mir, er meint ich wüsste mehr über Amerika, als 99% Prozent der ganzen Amerikaner! Sowas macht einen natürlich stolz :) Auch wenn man hier extrem viele Hausaufgaben hat, liebe ich es hier zur Schule zu gehen. Freunde zu finden war ganz zu Anfang nicht all zu leicht, die Menschen kommen nicht einfach auf einen zu, manchmal muss man schon versuchen von selbst den ersten Schritt zu gehen. Komplimente kommen übrigens immer sehr gut bei den Amis an!

Letzten Monat war ich auch in Nashville auf einem Bruno Mars Konzert und es war unglaublich! Alles hier ist wie im Film, die Footballplayer, die Cheerleader, die Schließfächer, die Cafeteria mit verschiedenen Gruppen von Nerds bis zu den beliebtesten Schülern der Schule..

Gestern hatte ich aber den Höhepunkt meiner bisherigen Zeit in Amerika, ich war die Homecoming Princess für meinen Junior Jahrgang! Natürlich mit einem Footballplayer, der dich aufs Footballfeld geführt hat, durch aufgereihte Cheerleader und Footballplayer. Das hat mich total stolz gemacht, meine Schule zu vertreten und dass mich meine Mitschüler für den Titel gewählt haben! Es war genau so wie man es sich vorstellen würde, der Traum jedes Mädchens und ich durfte ihn leben! Hier in den Vereinigten Staaten gehen Träume in Erfüllung, doch den größten Traum teilen wir Austauschschüler glaube ich alle.. Wir leben ihn gerade!

Zudem wurde ich auch noch als class favorite gewählt! Also komme ich gleich mit zwei Titeln ins Jahrbuch :)

Ich möchte euch an dieser Stelle danken, dass ihr mir das alles ermöglicht habt, ich hätte keine bessere Organisation als TASTE finden können! Euch ist es nicht egal, wie es uns hier geht, ihr kümmert euch um unsere Probleme und wollt und erfolgreich sehen und das schätze ich an euch!

Liebe Grüße aus Tennessee

Serap C.

Halbzeit in Alaska

Jetzt ist es schon 5 Monate her, dass ich ins Flugzeug gestiegen bin, und es kommt mir vor wie gestern. Und es kommt mir so vor, als ob ich morgen schon wieder weg muss! Dabei bleiben mir noch 4 ½ Monate. Viel zu kurz! Die Zeit vergeht hier wie im Flug, erst der ganze Trubel mit den Feiertagen, Thanksgiving mit allem drum und dran, und dann ging’s schon gleich in die Weihnachtszeit! Natürlich hatten wir weiße Weihnachten und ich hab meiner Gastfamilie eine Lasagne für Heiligabend gemacht. Die Weihnachtsferien waren dann zum Glück ein bisschen ruhiger, nur Skipractise jeden Tag unter der Woche.

Jetzt läuft die Schule schon wieder seit zwei Wochen und letztes Wochenende war der Winter Formal angesagt. Wir hatten schon die ganze Woche über das Foyer dekoriert und sah dann auch voll toll aus. Vor dem Ball haben wir uns alle bei einer Freundin daheim getroffen und uns für den Ball fertig gemacht und hatten dann viel Spaß! Außerdem war es der Abend vor meinem Geburtstag und ein paar Freundinnen haben dann noch bei mir übernachtet. Das war der tollste Geburtstag ever! Als wir (nach Mitternacht) zur Tür reingekommen sind, wurden wir mit Kuchen empfangen und dann durfte ich meine Geschenke auspacken! 

Kalt ist es, -24°C right now, aber es ist nicht so schlimm wie es sich anhört. Man gewöhnt sich dran, und als es vor einer Woche auf 0°C aufgewärmt hat, hab ich mich ohne drüber nachzudenken den Alaskanern angeschlossen und habe der Hitzewelle mit T-Shirt und Turnschuhen getrotzt.

In den Weihnachtsferien war ich mit meinem Gastpapa Eisfischen. Wir sind auf einen See rausgelaufen, haben ein Loch ins Eis gebohrt und ab ging’s! Hätte nie gedacht, dass ich fischen was abgewinnen könnte, aber es ist richtig spannend!

Ansonsten sehe ich jeden Tag die wunderschönsten Sonnenuntergänge, der eine schöner als der andere und manchmal während dem Skipractise bleiben wir einfach alle stehen und schauen uns den sunset an, aber die meiste Zeit bemerkt man es schon gar nicht mehr. Man gewöhnt sich an alles. Adler, die einen Meter über deinem Kopf rum fliegen und keinen Flügel zucken, wenn man sich ihnen auf zwei Metern nähert. Eichhörnchen, die neugierig von ihrem Baum runterkommen und auf dem Trail sitzen. Schneehasen, die in der Gegend rumhoppeln und natürlich die Elche, die überall rum stehen und den Trail blockieren und wenn man Glück hat sieht man auch mal einen Bär. Natur pur… oder eher into the wild? Alaska wird ja nicht umsonst The Last Frontier genannt…

Living in Michigan

Hello TASTE-Team,

How are you? I'm fine. It is still great here in Michigan. Everything is awesome. My host family, school, and my friends. Now I am here for about 2 1/2 months and I love it. The school is great and easy. The first marking period is over and I only got A's and one B in History.

This weekend was my fall formal. It was the best night I had here. I had a red long dress, strapless. 20 students with their family came to my house to take pictures. It was really crowded. Then we drove to a Country Club, where we rented a room, and had dinner. Pasta, Chicken, Potatoes, Salad and Ice Cream. After the dinner, we drove to the school. My school was decorated with a lot of trees and leaves, because it was a Fall Formal. Normally, the formal is in winter, but it is always so cold, that they changed it to fall. I had an amazing time. The music was a bit bad at the beginning, just the end was really good. We danced a lot.

I also had a date. The ways, the boys asked the girls were so cute. A lot of boys carved in a pumpkin: "Formal?" My date came with flowers to school and he asked me in German. He went to the German teacher and asked for help. This teacher is my History and Seminar teacher and he asked me, if everything was right. I think it was really cute.

Halloween is over, too. I met my friends and we went around the neighborhood, even if we're a bit too old for it. I was a pirate. We all wanted to go as princesses, but id didn't work. One of my friends was a bee, another one was a belly dancer. After we went "Trick or Treat", we went to a friends house and watched a horror movie. Some girls and me, we stayed at her house for the night, talking and having fun. The next morning, everyone was really tired so we had taken a nap after we went home.

I have a great time here. The school spirit is so great. So different from my German school. Everyone is a Mustang and belongs to Portage Central High School. My school colors are Blue and Gold. I got a PC shirt and I wear it at the Games.

I'm glad that I decided to come to the U.S. I won’t regret it. You get to know so many new people and a whole new life starts. It is wonderful. Thanks to give me the chance to be here.

Yours Nina

Erste Freundschaften in den USA

Liebes TASTE-Team,

Mir geht es echt gut hier. Bisher hatte ich noch kein Heimweh! Also, klar, ab und zu denkt man schon "In Deutschland wär’s jetzt so und so" und man wär manchmal schon gerne zu Hause, aber es war noch nie so, dass ich heulend im Bett lag oder so.

Auf jeden Fall habt ihr - und GLI - wunderbare Arbeit geleistet. Allein schon der Flug hierher! Gut, der ist zwar schon ein bisschen her (ich kann gar nicht glauben, dass ich schon eineinhalb Monate hier bin...), aber das habt ihr echt gut organisiert. Wir 7 TASTEies haben uns alle in Paris am Flughafen getroffen und sind in Cinncinati alle zusammen durch die Kontrollen gelaufen und so. Gott sei Dank! Ich weiß gar nicht, ob ich das allein alles hinbekommen hätte :D auf jeden Fall haben wir uns auf dem 9-Stunden-Flug schon angefreundet und hatten immer jemanden zum Reden. Und vor ein paar Wochen hatten wir noch eine exchange student orientation von GLI mit allen GLI-Schülern in der Area, mit unserer Area Rep. Diana. Wir haben in ungefähr 3 Stunden noch mal alles durchgepaukt, was wir in Deutschland in 3 Tagen auf unserem Vorbereitungsseminar gemacht haben - aber ich fand's eigentlich echt gut, da wurde alles noch mal aufgefrischt, was man so darf und was nicht ;) Abgesehen davon hat man noch mal alle TASTEies wieder gesehen und konnte sich austauschen (auf Englisch natürlich :D).

Auch mit der Auswahl meiner Gastfamilie habt ihr gaaaaaaaaaanz tolle Arbeit geleistet! Ich war ja immer so besorgt, dass ich gar keine abbekomme und dass mich niemand wegen meiner Katzenhaarallergie haben will ;) aber Karen und Dave sind einfach nur wunderbar. Das klingt jetzt vielleicht echt komisch, aber ich glaube, irgendwie war es vorbestimmt, dass ich in diese Familie komme. Wir passen einfach super zusammen und irgendwie erinnert mich auch viel an zu Hause - vielleicht habe ich daher kein Heimweh. Soll aber nicht heißen, dass ich alles nur mit Deutschland vergleiche ;)

Unter der Woche bin ich sehr beschäftigt. Ich habe ja jeden Tag bis 3 Uhr Schule und um 5 Uhr schon wieder Fußballtraining.. Ja, ich spiele Fußball! Mein erstes Mal :D Dementsprechend bin ich leider auch nicht soooo gut .. Aber hey! Die sagen, für mein erstes Mal wär ich gar nicht so schlecht. Ich schätze, ich muss da einfach dran bleiben. Aber ich bin echt froh, dass ich Fußball spiele - anders kommt man hier echt an keine Leute. Zwischen den Stunden (jeweils 90 Minuten, aber das ist ja man gewöhnt) hat man 10 Minuten Pause und da hat man aber keine Zeit sich auszuruhen! Ich muss immer durch die halbe Schule rennen und zu meinem Schließfach. Die Bücher kann man nicht mal eben den ganzen Tag mit sich rum tragen, die haben leider immer so an die 1000 Seiten, im Ernst. und während man durch die Schule rennst, rempelt man vielleicht grad mal jemanden an, aber lernst niemanden kennen. Ich hab es am Anfang auch mal mit Cross Country probiert, aber das war ja nun gar nichts für mich. Bei 36 Grad in der prallen Sonne laufen - nein danke! Nach einer Woche und einem echt harten Practice, wonach ich mich auch fast übergeben hätte, habe ich da aufgehört. Aber Kirsten aus meinem Englischkurs hat mir schon von Soccer vorgeschwärmt und sie hat mich auch dahin gebracht. Sie ist auch diejenige, die ich als meine erste Freundin beschreiben würde - yay! :)

Aber wie gesagt, ich kann nur jedem raten, einen Sport anzufangen, egal ob man neu einsteigt oder nicht. Es ist nämlich echt schwer, einfach so Leute kennen zu lernen. Selbst ich muss das sagen und ich bin eigentlich eine ziemlich offene, selbstbewusste Person. Du hast am Anfang keinen, neben dem du beim Lunch sitzen kannst, und alle gucken dich nur neugierig an. JEDER weiß, dass du die neue Austauschschülerin bist. Aber die gehen deswegen nicht etwa auf dich zu! Obwohl, ein paar ja ;) Aber du musst echt über deinen Schatten springen und Leute ansprechen. Und wenn man das erstmal ein paar Mal macht, ist der Rest auch nicht mehr so schwer.

Aber wie gesagt, mir gefällt es hier echt gut. Klar denke ich auch noch viel an zu Hause, aber ich denke, das geht jedem so. Ich bin sicher, das kommt mit der Zeit, dass man mehr und mehr Leute richtig kennen lernt und tolle Freunde findet. Bei mir geht's schon langsam bergauf ;) Nach der Schule gehe ich meistens zu meinen Freundinnen aus dem Soccerteam. Die haben schon gesagt, dass sie mich unbedingt mal irgendwohin mitnehmen wollen, ins Kino oder so. Da sagt man doch nicht nein :)

Liebe Grüße,

Eure Jasmin

... es ist wirklich alles anders!

Liebes TASTE-Team,

ich wollte auch mal schöne Grüße aus Amerika überbringen und einen kleinen Bericht schreiben. Also, ich bin jetzt seit über 3 Wochen hier und es ist einfach toll. Es ist wirklich anders hier, aber nicht auf eine negative Weise.

Am Anfang habe ich mir sehr viele Gedanken gemacht, wie denn alles werden wird, mit meiner Gastfamilie usw. Aber es war unbegründet, meine Gastfamilie ist sehr nett und hat mich in den ersten Tagen so vielen neuen Leuten vorgestellt. Ich habe die Namen allerdings so ziemlich alle wieder vergessen. Alle waren sehr nett und so habe ich die ersten Tage, ohne Schule, genossen. Wir waren auch auf dem Bumber Shoot in Seattle, sind an den See gefahren, mit den Hunden spazieren gegangen und haben noch vieles mehr gemacht.

Dann kam der "große" Tag - Schule. Ich hatte ehrlich gesagt ziemlich Angst davor. Ich war zwei Tage vorher mal da und habe meine Fächer gewählt. Unsere Schule ist einfach nur sehr riesig. Ich bin den ersten Tag mit einem 5-seitigen Plan durch die Schule gelaufen und habe trotzdem nichts gefunden. Aber da ja überall Staff oder Polizei ist, habe ich meine Räume alle immer sehr pünktlich gefunden. Die Amis sind alle sehr, sehr nett und alle waren auch sehr interessiert an Deutschland und wie wir da leben. Meine Fotographielehrerin unterscheidet nur Europa und die USA. Jedes Mal, wenn das Thema auf Italien, Deutschland oder einem anderen europäischen Land kommt, heißt es immer "oder Anna, wie war das in Italien", oder so in der Art. Mein Grandpa fragte mich sehr geschichtsinteressiert, ob ich denke, dass die Mauer fallen wird. Ich war etwas verwirrt über die Frage, mein Gastvater klärte ihn dann auf, woraufhin die Antwort "Ah, ich glaube, da habe ich was im Fernsehen gesehen" kam.

Zurück zur Schule, der Unterricht und die Arbeiten sind hier nicht gerade besonders anspruchsvoll. Fotographie ist sehr interessant, da bauen wir gerade eine Kamera. Ansonsten sind alle Fächer inklusive Mathe doch recht langweilig. Englisch ist auch ganz in Ordnung, da haben wir als Thema gerade Mythen.

Freunde habe ich auch schon gefunden; meine beste Freundin hier war ebenfalls neu an der Schule. Sie hat früher in Puyallup gewohnt und ist dann in einen zwei Stunden entfernten Ort gezogen, dieses Jahr kam sie wieder zurück. Wir haben sehr viel Spaß zusammen und waren unter anderem gerade auf der Fair, einem ziemlich großen Event, was schwer zu beschreiben ist. Es gibt dort Tiere, aber genauso die halbe Ausrüstung aus dem Europapark (Freizeitpark in Deutschland), als auch gutes Essen. Auch in meinem Cross Country Team habe ich sehr liebe Menschen gefunden, mit denen ich auch meinen Spaß habe. Wir haben auch regelmäßige Treffen, bei denen man sich abends essen geht oder ähnliches. Heute Abend möchte ich mit einer Freundin ein Footballspiel anschauen.

So, dann noch zu den Pferden. Es ist toll sie am Haus zu haben und immer reiten zu können, wann man möchte. Ich reite viel mit meiner Gastmum und manchmal nehmen wir die Pferde, ab in den Transporter, und dann geht’s an den Fluss. Da galoppieren wir dann durch den Sand am Fluss oder schlagen uns durch die Wälder. Der Strand ist auch demnächst geplant! Meine Gastfamilie ist einfach die tollste Gastfamilie der Welt, ich liebe mein Leben hier und bin überglücklich. Danke TASTE und danke an meine Eltern, dass ihr mir das ermöglicht habt! DANKE!

Liebe Grüße
Anna aus Washington

Grüße aus Mississippi!!!

Hey liebes TASTE-Team,

ich bin jetzt schon seit über 8 Wochen in den USA und wollte euch mal Bericht erstatten. Kurz gesagt: Mir geht es hier einfach nur KLASSE!

Mein Gastvater ist der netteste Mensch, den man ich nur irgendwie vorstellen kann! Außerdem hab ich schon eine Menge neue Freunde gefunden, die Band ist ist GEIL, auf meinem ersten Report hab ich nur 100s, ich verstehe hier das Englisch ohne Probleme und ich liebe einfach Mississippi! :) Aus diesen Gründen hatte und habe ich auch kein bisschen Heimweh. Ich glaub Das Bandcamp war das allerbeste, was ich je hätte mach können. Und zwar aus 2 Gründen: 1. kommt man 2 Wochen bevor die Schule beginnt in die USA und kann sich so an die Sprache gewöhnen (Ich hatte so in der Schule gar keine Probleme, alles zu verstehen) und 2. lernt man einfach schon 1000 Leute kennen, die einem alles in der Schule zeigen und einem ihre eigenen Freunde vorstellen - was wiederum zur Folge hat, dass man noch mehr Leute kennenlernt. ;-)

Ich bin desweiteren noch dem Mathematics-, dem Chess- und dem Roboticsclub beigetreten und kann ich somit nicht über Langweile beklagen. Außerdem hab ich jeden Freitag einen Bandauftritt (wegen den Footballspielen) und bald auch noch nen Wettkampf. Damit euch nicht zu langweilig wird, hab ich euch gleich noch nen Bild mitgeschickt. (das bin ich in meiner Banduniform). 

Also machts gut, viele grüße aus Mississippi!

Gregor

Pferde, Polo und der erste Schnee im Oktober

(…) Ich spiele im Polo-Team “New York West” und es ist das Beste, was ich jemals gemacht habe (…)

Hallo liebes TASTE-Team,

nun finde ich endlich ein wenig Zeit um euch von meinen ersten Eindrücken hier drüben zu berichten.

Die Zeit vergeht so schnell, ich kann kaum glauben, dass ich inzwischen schon 7 Wochen hier in Linwood bin. Ich habe ein tolles neues Zuhause gefunden.

Ich lebe auf einer kleinen Pferdefarm. Dadurch habe ich die Möglichkeit, täglich zu reiten (und zugleich die Pflicht, täglich Ställe zu misten und eine Menge anderer Stallarbeiten zu machen). Es ist noch kein Wochenende vergangen, an dem ich nicht auf mindestens einem Turnier, Pferderennen oder einer Fuchsjagd war! Aber es macht Spaß, ständig sind Leute hier auf dem Hof und ich habe ständig zu tun, so dass ich noch gar keine Zeit hatte, um Heimweh zu haben.
Ich habe hier eine tolle neue Leidenschaft gefunden - Polo! Ich spiele im Poloteam „New York West“ und es ist das Beste, was ich jemals gemacht habe. Es macht so viel Spaß, auch wenn ich nach 2 ½ Std. Training immer sehr geschafft bin. Es ist toll, dass ich die Möglichkeit habe, hier zu spielen! Der Polostall gehört dem Bruder meines Gastvaters, Pferde sind hier überall in der Familie!

Natürlich gehe ich auch in die Schule. Anfangs kam sie mir so groß vor, ich habe mich regelmäßig verlaufen, aber inzwischen ist das keine Problem mehr. Ich habe folgende Fächer: International Food (definitiv mein Lieblingsfach), Precalculus (womit ich noch einige Probleme habe), English (Hamlet rockt!), Global History, US History und Sociology. Auch wenn ich manchmal vier Tests an einem Tag schreibe ist das nichts im Verhältnis zu Deutschland.

Homecoming war letzte Woche, allerdings hier kein großes Event, es war ein Footballgame wie jedes andere auch. Die Schüler sind alle nett, allerdings habe ich noch nicht so viele richtige Freunde, mit denen ich was unternehmen kann. Meist ist es nur Smalltalk, ich hoffe, dass wird noch. Ein paar gute Freunde habe ich allerdings schon, mit denen ich schon viele tolle Sachen gemacht haben. Unter anderem auch Michael, er hatte letztes Jahr einen Austauschschüler von TASTE. Wir verstehen uns sehr gut, er war im Sommer mit einem Freund in Deutschland und ist sehr interessiert.

Mit meiner Gastschwester Ari komme ich sehr gut zurecht, wir haben viel Spaß zusammen. Meinen Betreuer Rob habe ich schon zweimal getroffen. Wir sind fünf Austauschschüler in seiner Obhut und haben immer viel Spaß zusammen. Mit dem Englisch habe ich so gut wie gar keine Probleme mehr, es ging so schnell. Ein großer Unterschied zwischen New York und Deutschland- es schneit hier schon im Oktober! Ja, wir hatten gestern, am 12. Oktober den ersten Schnee und ich Frostbeule mittendrin. Das hat mir niemand vorher gesagt! Bald ist Halloween, das wir sicher lustig werden.

Vielen lieben Dank TASTE, dass ihr mir diese Erfahrungen hier ermöglicht und mich unterstützt habt!

Ganz liebe Grüße nach Hannover aus Linwood/New York.

Steffi B.

Mein Leben auf einer Pferdefarm!

(...) Meine Gasteltern habe ich dann aber ganz fix gefunden, irgendwo am Rand standen naemlich drei Leute, die ploetzlich ganz begeistert anfingen zu winken und mich begruessten. Erstmal war ich einfach nur verwirrt und hab immer nur yes gesagt, da ich ziemlich ueberumpelt war und ausserdem keine Ahnung hatte, wo meine Koffer waren. (...)

Ich bin super gut in Amerika bei meiner neuen Gastfamilie angekommen.

Die zehn Stunden Flug bis nach Seattle waren ganz schoen anstrengend und langweilig, aber zum Glueck war Nikolas, ein anderer TASTE Schueler, noch mit dabei. Leider haben wir es nicht geschafft, Plaetze nebeneinander zu organisieren, aber wir waren dann nur vom Gang getrennt, so dass wir zwar nicht nebeneinander sassen, aber trotzdem noch prima quatschen konnten. Obwohl ich das Fliegen anfangs ziemlich aufregend fand, war ich dann nach kuerzester Zeit ziemlich gelangweilt. Wenn man schon drei Stunden im Flieger sitzt und genau weiss es folgen noch sieben weitere, ist das aeusserst motivierend!

Kurz vor der Landung waeren Nikolas und ich dann vor Nervositaet schon beinahe geplatzt, da keiner so genau wusste, wie unsere Gastfamilien aussehen (außer von den Fotos) und was uns in unserem Highschoolyear so alles erwartet.

Wir hatten Glueck, denn eine Stewardess bot sich an, uns bis zu unseren Gastfamilien zu bringen, was sich als eine super Idee entpuppte. Wir mussten naemlich feststellen, dass wir viel vom Flughafen-English gar nicht verstanden haben und ohne unsere Fuehrerin relativ orientierungslos durch die Gegend gelaufen waeren. Ich war ueberrascht, dass unsere Koffer und wir selbst gar nicht mehr durchsucht wurden, aber das ist vielleicht auch besser so!

Meine Gasteltern habe ich dann aber ganz fix gefunden, irgendwo am Rand standen naemlich drei Leute, die ploetzlich ganz begeistert anfingen zu winken und mich begruessten. Erstmal war ich einfach nur verwirrt und hab immer nur yes gesagt, da ich ziemlich ueberumpelt war und ausserdem keine Ahnung hatte, wo meine Koffer waren. Auch die haben wir dann aber schnell gefunden. Zum Glueck ist nichts kaputt gegangen, das war eine meiner groessten Aengste!

Meine Gasteltern hatten ein Maedchen namens Cara dabei, die die Ferien hier auf der Farm verbracht hat. Leider ist sie mittlerweile schon wieder gefahren, dabei war sie so nett. Zum Glueck kommt sie oefter hierher!

Da Seattle am Meer liegt, haben meine Gasteltern vorgeschlagen mit mir und Cara in ein Sea Food Restaurant zu gehen. Meine erste Sorge war mir genommen, Fisch ess ich gerne, also nichts was ich nicht mag. Meine zweite Sorge, ich koennte einige Benimmregeln vergessen war auch schnell gebannt, diese waren naemlich nicht erforderlich. Wie ich naemlich feststellte, laeuft es in AMERIKANISCHEN Sea Food Restaurants etwas anders ab als zu Hause. Anstatt Teller und Besteck bekamen wir ein Schlabberlaetzchen, eine Kuechenrolle und einen Hammer serviert! Dann kam der Kellner mit einem riesigen Topf voller Krabben, Krebse und Muscheln und schmiss den Inhalt einfach quer ueber den Tisch. Gegessen wurde dann vom Tisch mit den Fingern! Der Hammer war dazu da, die Schalen der Krebse zu zerschlagen. Zu erst war mir das ganz schoen suspect, aber dann wurde mir klar, wie lecker frische Krebse sind und das man sowas nur am Meer essen kann. Also, nach der ersten Ueberraschung musste ich erstmal lachen, denn damit, dass jemand das Essen einfach auf den Tisch wirft, hatte ich nicht gerechnet! Meine Gasteltern fanden es gut, das sie mich gleich mit etwas bekannt gemacht hatten, dass es in Deutschland nicht gibt und so war das Eis erst einmal gebrochen.

Danach ging’s mit der Faehre nach Whidbey Island, wo mein neues zu Hause liegt. Ich hab ein total tolles Zimmer bekommen!! Heather und Gregg haben super viel Stil, alles ist ganz toll eingerichtet und so auch mein Zimmer. Es ist nicht so typisch amerikanisch und ich hab auch ein Federbett anstatt eine einfach Decke, aber darueber bin ich eigentlich ganz froh. Obwohl ich Hundemuede war (Jetlag) hab ich ihnen noch die Gastgeschenke gegeben, von denen sie total begeistert waren. Ich war froh, dass ich mich vorher mit grossen Gummibaerchenvorraeten ausgestattet hatte, denn so stand ich vor Cara nicht mit leeren Haenden da, waehrend die anderen fleissig Geschenke auspackten.

Am naechsten Morgen hat Heather mir dann die Farm und die Pferde gezeigt. Es ist mit einem Wort gigantisch. Auch das Haus ist ziemlich riesig, daran muss man sich erstmal gewoehnen, hab mich naemlich schon ein paar mal ins falsche Zimmer verirrt. Meine Gasteltern finden das ziemlich lustig! Mittags haben wir uns mit Lucinda in einem Restaurant getroffen. Sie ist mein APA (regionale Koordinatorin), das heisst sie betreut alle Gastschueler in diesem Gebiet. Eine andere Familie mit einer Gastschuelerin aus Belgien war auch da. Das hat mein Selbstbewusstsein bezueglich meines Englischsprechens wieder etwas aufgefrischt.

Stephanie hatte viel mehr Probleme als ich. Hier war das essen so wie man sich das eben vorstellt, Fastfood. Ich hatte sowas wie Chicken McNuggets mit Cornflakes aussen herum, was verdammt scharf aber auch lecker war. Man bekommt ganz viele Sossen dazu. Eine schmeckte wie deutsche Kraeuterbutter, die war richtig lecker!

Lucinda ist so, wie ein Deutscher sich einen Amerikaner vorstellt. Sie steckte voller Klischees! Rosa Lippenstift, blauer Lidschatten, rundlich (man konnte ihr irgendwie ansehen, dass sie total auf Fastfood steht) und sie hat mich und Stephanie ausnahmslos mit Honey und Sweetheart angeredet J Ausserdem entpuppte sie sich als Meisterin des Smalltalks, der hier zu Lande sehr populaer ist! Alles in allem sehr nett!!

Mittags durfte ich dann mein neues Pflegepferd Buster ausprobieren. Er ist Western geritten, 21 Jahre alt und Schimmel. Wenn ich ihn mit einem Wort beschreiben muesste, wuerde ich sagen, er ist einfach nur laessig! Und genau so ist er auch zu reiten. Als ich zum Aufsteigen die Zuegel kuerzer nahm, senkte sich schon der Kopf und Buster fing an gemuetlich zu kauen, als wollte er sagen, ich weiss eh schon was du von mir willst. Und das wusste er auch, denn Gewichtshilfen reichten, um mit ihm perfekte gebogene Zirkellinien zu reiten. Ausserdem ist er sowas von bequem zu sitzen, dass man sich fuehlt wie auf einem Sofa und dementsprechend eine gute Figur auf ihm machen kann. Heather hatte mich gewarnt, er waere manchmal etwas uebereifrig, wovon ich im Schritt und Trab aber nichts merkte. Er war zwar fleissig aber nicht zu schnell. Um so ueberraschter war ich, als er dann im Galopp wie von der Tarantel gestochen seine Runden mit mir durch die Halle jagte! Sobald man versuchte ihn etwas zu bremsen, began er mit dem Kopf zu schlagen! Aber mit solchen Dingen hab ich ja Erfahrung- schlagartig musste ich mich an unseren lieben Daffy in Germany erinnern! Also ich denke, das mit dem schnellen galoppieren kriegen Buster und ich in den Griff!

Gluecklicherweise war Heather ganz begeistert von meinen Reitkuensten, ich persoenlich weniger. Der Verdienst lag hier definitiv mehr beim Pferd als beim Reiter. Heather meinte, ich koennte mir gar nicht vorstellen, was fuer miserable Reiter ihn schon geritten haetten und das kann ich auch wirklich nicht, da ich mich frage, wie man auf so einem leichtrittigen Pferd so richtig nen Griff ins Klo taetigen kann!? Es ist mir unbegreiflich! Ich bekam auch sofort angeboten, wenn mir Buster nicht gefallen wuerde, koennte ich auch ein anderes Pferd haben, aber hey, besser als mit diesem coolen Rennpferd-Opa kann es doch gar nicht mehr kommen! Er ist auf der einen Seite total lieb und leichtrittig auf der anderen Seite aber auch spannend, da man spaetestens im Galopp aufpassen muss. Ich kann hier die Reitweise reiten wie ich sie moechte. Wenn ich Lust auf Western hab, dann krieg ich eben ein Westernpferd und wenn ich English reiten moechte, dann ist das auch kein Problem! Solche Moeglichkeiten muss man erstmal haben!!! Ich glaube, wenn ich zurueck komme, bin ich total verwoehnt. Haeusliche Pflichten hab ich naemlich auch nicht all zu viele abbekommen. Ich kann essen wann ich will und auch aufraeumen wann ich will. Mein Bett muss ich machen und meine Waesche hoch bringen, aber das ist ja nun wirklich keine Ueberforderung. Ich werd mich mal fuer den Spuelmaschinen Ein- und Ausraeumdienst melden. Wenn ich Reitstunden haben moechte, dann kann ich die im Stall abarbeiten, so dass ich nichts dafuer bezahlen muss. Morgen wird meine erste Stunde sein.

Spaeter waren wir dann noch im Kino in einem Film names Without Paddles. Wenn der in Deutschland in die Kinos kommt, mueest ihr den angucken, der ist super lustig! Selbst wenn man nicht alles versteht, der Witz war so offensichtlich, dass ich die ganze Zeit durchgelacht habe. Bloss das amerikanische Popcorn war gar nicht toll. Dafuer gibt’s aber jeden Tag eine Auswahl an zehn verschiedenen Cornflakes Sorten zum Fruehstueck. Wie gesagt, ich werde total verwoehnt sein, wenn ich nach Hause komme!

Also Leute, die Message dieser email ist, mir gehts super, ich hab total tolle Gasteltern und die Farm ist der Himmel auf Erden.

Einige wuerden total verrueckt werden hier, es gibt naemlich einen Laden mit den aller geilsten Stuebben Trensen, die ich je gesehen habe! Ich glaube, ich muss in zehn Monaten erstmal ein paar Reitartikel nach Hause importieren J

Macht’s gut, ich werde mich bald wieder bei euch melden!!!

Eure Kathrin

Diese Seite verwendet Cookies.