High School in den USA schon ab 8.990 €


Living you American Dream - Erlebe bei einem Auslandsaufenthalt in den USA den 'American Way of Life'


                             Jetzt bewerben

Schüleraustausch in den USA

Die Vereinigten Staaten von Amerika: das Land der unbegrenzten Möglichkeiten. Das mit 9,93 Millionen Quadratkilometern drittgrößte Land der Welt bietet eine einmalige landschaftliche und kulturelle Vielfalt. Ob Surfen an der malerischen Westküste, Ski fahren in den Rocky Mountains, den Besuch eines Rodeos oder Shopping in Metropolen wie New York oder Chicago - in den USA gibt es viel zu erleben und entdecken. Jeder der 50 Staaten hat seine eigene Identität.

Die USA als ein beliebtes Einwanderungsland hat eine ethnisch sehr vielfältige und multikulturelle Bevölkerung. Die 314 Millionen Einwohner gelten als sehr offen und gastfreundlich. Die Aufnahme von Gastschülern aus der ganzen Welt hat dort bereits eine lange Tradition. Da die Amerikaner sehr stolz auf ihr Land und ihre Kultur sind, freuen sie sich über das Interesse der Austauschschüler und möchten sie an ihrem American Way of Life teilhaben lassen.

Obwohl viele Amerikaner uns sehr ähnlich sehen und einige Verhaltensweisen mit unseren übereinstimmen, darf nicht vergessen werden, dass man sich in einer anderen Kultur befindet. Viele Gastschüler müssen sich z.B. erst einmal daran gewöhnen, dass man in den USA erst mit 21 Jahren volljährig ist und bis dahin noch sehr kindlich behandelt wird. Das heißt, dass die Erziehung meist strenger ausfällt und in der Schule Disziplin verlangt wird.

Die Amerikaner sind grundsätzlich sehr offen und gastfreundlich. Familiärer Zusammenhalt und gemeinsame Aktivitäten spielen eine große Rolle. Außer den uns geläufigen Feiertagen werden z.B. Thanksgiving und auch Halloween groß gefeiert.

Viele Gastfamilien gehören einer Kirche an, die sie regelmäßig besuchen. Für Gastkinder, die als Familienmitglied aufgenommen werden, gehört der Kirchenbesuch selbstverständlich dazu. Hierbei möchten wir erwähnen, dass die Gastfamilien die Schüler nicht missionieren dürfen! Unsere Erfahrung hat gezeigt, dass der Kirchenbesuch von den meisten Schülern als sehr positiv angesehen wird, besonders, da das Angebot der Kirchen für Jugendliche sehr weit gefächert und attraktiv ist.

In der Kirche steht der Aspekt der Versammlung mehr im Vordergrund als der religiöse. So werden neben dem Gottesdienst verschiedene Aktivitäten, wie Chor, Theatergruppe, Sportteams und Ausflüge zum Camping, Skifahren, Wasserskifahren etc. angeboten. Wir vermitteln nicht in Gastfamilien, die einer Sekte angehören.

 

Das Wichtigste auf einen Blick

Altersgruppe:
Bei Abflug muss die 9. Klasse abgeschlossen sein. Bei Ankunft in den USA müssen die Teilnehmer mindestens 15 Jahre und dürfen höchsten 18,5 Jahre alt sein.
 
Aufenthaltsdauer und Preise:
Schuljahr ca. 10 Monate 9.880,00 €
Schulhalbjahr ca. 5 Monate 8.990,00 €

 

Beginn:
im August oder Januar.
 
Bewerbungsschluss
Für die Sommerausreise: Solange Plätze vorhanden sind, nehmen wir gerne Bewerbungen entgegen.
Für die Winterausreise: 15. November

Nach Ablauf der Bewerbungsfristen entsteht ein Spätbuchungsaufschlag von 350,00 €.
Ankunft in den USA

Die Schüler fliegen bis zum nächstgelegen Flughafen der Gastfamilie. Bei Ankunft in den USA, stehen die Gastfamilie und/oder der Betreuer zum Empfang am Flughafen

Die amerikanische Gastfamilie

Unsere Teilnehmer werden in verschiedenen Staaten platziert. Die Gastfamilien sprechen Englisch und sind amerikanische Staatsbürger. Da die USA ein Einwanderungsland ist, stammen die Gastfamilien aus unterschiedlichen Kulturen. Die meisten sind europäischer Abstammung, einige Afro-Amerikaner und andere stammen aus dem asiatischen oder dem südamerikanischen Raum. Die Gastfamilien wohnen meist in Vororten größerer Städte oder in eher ländlicher Umgebung, jedoch muss dabei gewährleistet sein, dass eine High School erreichbar ist.

 

Die amerikanische High School

Die High Schools, an die wir TASTE Schüler vermitteln, sind öffentliche Schulen. In den USA ist jede öffentliche Schule einem bestimmten Schulbezirk zugeteilt. Wer in diesem Bezirk wohnt, zahlt Schulsteuern für diese Schule. Die Qualität und Ausstattung der Schulen ist abhängig von den jeweiligen Steuereinnahmen. Da wir hauptsächlich in mittelständischen Wohngegenden platzieren und die Höhe der Steuer vom Wohngebiet abhängig ist, ist die Qualität der Schulen (Fächerangebot, Ausstattung) gut.

In den USA gibt es keinen vorgeschriebenen Stundenplan, der im Klassenverband unterrichtet wird. Der Schüler wählt sich seine Unterrichtsfächer aus einem großen Angebot aus und stellt so – mit Hilfe des Schulbetreuers – seinen eigenen Stundenplan zusammen. Bestimmte Kurse müssen belegt werden, jedoch hat der Schüler erstens die freie Wahl des Schwierigkeitsgrades und zweitens kann er auch Kurse belegen, die richtig Spaß machen, wie z.B. Kfz-Mechanik, Fotographie, Journalismus, Rhetorik, Psychologie, Schulradio (Moderation), Führerschein und viele andere.

Die angebotenen Kurse sind, bis auf wenige Ausnahmen, nicht Klassenstufen gebunden, so dass ein Gastschüler, der in der 11. Klasse in den USA eingeteilt ist, seine Kurse so wählen kann, dass er mit Schülern aus der 9. oder sogar 12. Klasse zusammen Unterricht hat. Daher ist z.B. der Beginn oder die Weiterführung einer Fremdsprache unproblematisch, da der Schüler einfach seine Lernstufe wählt. An der High School werden etwa fünf bis sieben Kurse pro Schulhalbjahr gewählt. Diese Kurse werden täglich unterrichtet. Man hat also täglich den gleichen Stundenplan, lernt daher sehr intensiv. Regelmäßige Tests fragen das Gelernte ab. Hausaufgaben werden überprüft und bewertet. Mündliche Mitarbeit wird – außer z.B. bei Theater - in der Benotung nicht berücksichtigt.

Achtung: Fremdsprachen werden nicht an allen Schulen unterrichtet. Spanisch gibt es an ca. 70% der Schulen, Französisch an ca. 40%, Latein wird an ca. 2% der High Schools angeboten.Die Schüler haben jedoch an einigen Schulen die Möglichkeit, während des Schultages in der High School Fernkurse in bestimmten Sprachen zu wählen.

Wir können NICHT garantieren, dass die zukünftige High School eine bestimmte Fremdsprache anbietet. Die Schüler haben jedoch an einigen Schulen die Möglichkeit, während des Schultages in der High School Fernkurse in bestimmten Sprachen zu wählen. Die Kosten für diese Kurse variieren und sind vom Schüler zu tragen.

 

Man wählt sich den Schwierigkeitsgrad, ein Lehrer steht via Email oder Telefon für sämtliche Fragen zur Verfügung. Hausaufgaben werden am Computer erledigt und zur Kontrolle an den Lehrer geschickt. Abschlussarbeiten/-prüfungen werden unter Aufsicht eines Lehrers der High School geschrieben. Die Zeugnisnote wird später an die High School übermittelt und im Zeugnis eingetragen. Fernkurse werden für Schüler von verschiedenen Universitäten angeboten und werden von den meisten Schulen anerkannt. Die Kosten der Fernkurse (ca. EUR 250,00/Schuljahr) variieren und sind vom Schüler zu tragen.

An der High School werden etwa 5 – 7 Kurse pro Schulhalbjahr gewählt. Diese Kurse werden täglich unterrichtet. Man hat also täglich den gleichen Stundenplan, lernt daher sehr intensiv. Regelmäßige Tests fragen das Gelernte ab. Mündliche Mitarbeit zählt – außer bei Rhetorik, Theater... – nicht in der Benotung. Die Zensuren – Zeugnisse gibt es alle 6 Wochen – setzen sich aus den schriftlichen Ergebnissen zusammen.

Unterrichtet wird von ca. 8 bis 14.30 Uhr. In der schuleigenen Cafeteria gibt es Mittagessen. Am Nachmittag finden Sport, Musik, Theater oder andere Hobbygruppen statt, so dass man erst zwischen 17 und 18 Uhr nach Hause kommt.

Die High School bestimmt den Tagesablauf der Schüler. In den USA ist der Zusammenhalt der Schüler einer Schule sehr ausgeprägt. Es wird voller Einsatz eines jeden für sein Team/seine Schule erwartet und dieser Einsatz kommt ganz automatisch, da in den USA jeder eine Chance bekommt und als Teil des Teams akzeptiert wird.

Jeder Gastschüler ist verpflichtet (außer bei Krankheit), täglich zur Schule zu gehen und bestmögliche Leistungen zu erbringen (auch wenn der USA Aufenthalt von der deutschen Schule nicht angerechnet werden sollte!).

Die Schule allein bestimmt, welche Klasse der Schüler besuchen wird. Dabei richtet sich der School Counselor nach dem Alter und den Zensuren des Schülers.

Weder CHI/GLI noch TASTE können beeinflussen, ob der Schüler die Graduation - das ist das amerikanische Abitur nach der 12. High School Klasse - machen darf. Diese Entscheidung liegt beim Direktor der High School. Wer zur Graduation zugelassen wird, muss vorgeschriebene Fächer belegen.

Ob das High School Jahr an der hiesigen deutschen Schule anerkannt wird, hängt von der Leistungsbewertung durch den deutschen Schulleiter ab. Es ist jedoch niemals ein Verlust, wenn das in Deutschland ausgesetzte Jahr wiederholt werden muss. Im Gegenteil: es immer einen Gewinn, ein High School Jahr im Ausland absolviert zu haben.

In Deutschland wird die Graduation mittlerweile von einigen Universitäten anerkannt. Wer sich einmal berufsbezogen bewerben muss und ein amerikanisches Zeugnis vorweisen kann, hat es unter vielen anderen als Bewerber mit Auslandserfahrungen erfahrungsgemäß leichter. Und: wer später einmal in den USA studieren möchte, hat gute Voraussetzungen und eine gute Grundlage für das Studium.

Unsere Partner

Unsere amerikanischen Partnerorganisationen Cultural Homestay International (CHI) und Global Insights (GLI) sind gemeinnützige Einrichtungen, die vom Department of State (DoS) und dem Council on Standards for International Educational Travel (CSIET) seit vielen Jahren anerkannt sind. Das Department of State überprüft jährlich alle im Schüleraustausch arbeitenden amerikanischen Organisationen.

CHI und GLI wurden von der United States Information Agency (USIA) unter der Aktennummer P-3-05010 und P-3-05717 berechtigt, das erforderliche Antragsformular für ein Schülervisum (DS-2019) für TASTE- Schüler auszustellen.

Seit 1980 vermittelt CHI Schüler aus aller Welt, GLI wurde 1996 gegründet. TASTE nimmt ca. 160 Schüler pro Jahr im USA Programm auf, die von CHI oder GLI vermittelt und betreut werden. Insgesamt vermittelt CHI eine Gesamtschülerzahl von ca. 750 internationalen Jahresschülern, also eine Anzahl, die sich auch auf amerikanischer Seite durch knapp 400 CHI Mitarbeiter überblicken lässt. Das Hauptbüro von CHI liegt in San Anselmo, nördlich von San Francisco in Kalifornien.

GLI vermittelt ca. 40 Schüler, hat 15 Mitarbeiter und ihren Sitz in Marietta/ Atlanta, Georgia. Beide Organisationen verfügen über Regionalbüros in verschiedenen US-Staaten.

Welche Organisation den Schüler bei einer Gastfamilie platziert, hängt von verschiedenen Faktoren ab. TASTE behält sich vor, die Entscheidung zu treffen, ob der Schüler durch CHI oder GLI platziert wird.

Alle TASTE/CHI/GLI -Schüler haben in den USA einen Betreuer: den Academic Coordinator/Area Representative (AC/AR). Der Betreuer hat die Gastfamilie ausgewählt und den Schüler in der High School angemeldet. Er betreut zwischen zwei bis maximal zehn Schüler, wobei dies nicht in dem Sinne geschieht, die Schüler rund um die Uhr zu verfolgen und sicherzustellen, dass es ihnen gut geht. Der Koordinator hilft bei Problemen jederzeit gerne, setzt sich regelmäßig mit dem Schüler und der Gastfamilie in Verbindung und erkundigt sich in der High School nach den Leistungen. Es wird monatlich ein Report erstellt, der über eventuelle Probleme des Schülers informiert. So kann der Betreuer helfend eingreifen, bevor aus kleinen Missverständnissen große Probleme werden. Die monatlichen Reporte werden an TASTE gesandt, wir leiten diese an die deutschen Eltern weiter.

Neben dem örtlichen Ansprechpartner steht dem Schüler auch noch ein regionaler Betreuer zur Verfügung. Dieser leitet ein Regionalbüro und ist der Vorgesetzte des örtlichen Betreuers. Alle AC/ARs unterstehen dem CHI, bzw. GLI Hauptbüro, mit denen wir in täglichem Kontakt stehen. Die Personen werden mehrmals im Jahr von CHI, bzw. GLI geschult und auf Probleme und Nöte von Gastschülern vorbereitet. In den ersten Wochen nach der Ankunft wird der örtliche Betreuer ein Einführungsseminar für seine Gastschüler veranstalten. Während des Jahres finden weitere Treffen mit den Gastschülern statt, so dass diese sich auch untereinander austauschen können. In der High School erhält der Schüler dann seinen persönlichen Schulbetreuer, den School Counselor, der für den Stundenplan und alle schulischen Fragen zuständig ist. Jeder Gastschüler hat also sozusagen drei „Betreuer“.

Taschengeld

Die Schüler werden von den Gastfamilien verpflegt, jedoch fallen einige Kosten an, die von den Schülern getragen werden müssen. Wir empfehlen ein Taschengeld von ca. EUR 200,00 im Monat zur Verfügung zu stellen. Davon muss z.B. folgendes gezahlt werden: Lunch (Mittagessen in der Schule), Hygieneartikel, Porto, evt. Benzingeld oder Bustickets etc.

Versicherung

Die Versicherung ist in unseren Leistungen enthalten und gilt für die Programmdauer. Jeder Austauschschüler ist für die Dauer des Aufenthaltes in den USA über TASTE bei der AVI-International versichert. Das AVI-Paket umfasst Kranken-, Unfall, Haftpflicht und Reisegepäckversicherung. Es ist ebenfalls abgesichert, dass die deutschen Eltern zum Krankenbett ihres Kindes im Gastland geflogen werden. Bei einem Krankenhausaufenthalt über drei Tage, darf ein Elternteil fliegen, bei mehr als sieben Tagen Krankenhausaufenthalt dürfen beide Elternteile fliegen. Die AVI kommt bis zu einem gewissen Betrag für die Transport- und Unterbringungskosten auf.

Die AVI beinhaltet ebenfalls den Rücktransport des Patienten in sein Heimatland in die Nähe der Eltern, wenn eine komplizierte Operation durchgeführt werden muss und der Patient transportfähig ist. Selbstverständlich werden die Transport- und Behandlungskosten, sowie nötige Nachuntersuchungen von der AVI getragen. Der Patient wird zurück ins Gastland geflogen, sobald dies aus gesundheitlichen Gründen möglich ist. Altschäden (z.B. Zahnspangen/-korrektur, Asthma, Allergien, Diabetes, Fehlsichtigkeit, etc) werden von der AVI-Versicherung nicht gedeckt. Für diese Fälle sollten Sie eine Zusatzversicherung abschließen. Bitte informieren Sie sich hierzu bei Ihrer Krankenversicherung.

Visum

Für die Beantragung des Visums benötigst Du einen Reisepass. Von uns erhältst Du die nötigen Visaantragsformulare, eine Ausfüllhilfe zu den Formularen und eine Beschreibung wie Du das Visum beantragen musst.   Die amerikanische Regierung erteilt Visa für eine längere Aufenthaltsdauer nur, wenn sich der Antragsteller persönlich in der Botschaft vorstellt.  Das bedeutet, dass alle High School Schüler sich in der zuständigen Botschaft (in Frankfurt, Berlin oder München) persönlich vorstellen müssen.  Nicht in unserem Programmpreis enthalten sind die Visaantragsgebühr ( 152,00 €; Stand 02/2016) und die SEVIS Sicherheitsgebühr (US$ 180,00; Stand 02/2016), die bei der Beantragung eines Schülervisums anfallen.

Reisen während des Programms

Während des High School Programms haben die Teilnehmer die Möglichkeit an Reisen von Belo USA teilzunehmen. Folgende Reisen werden üblicherweise: Kalifornien, East Coast & New York und Hawaii. Um an einer solchen Reise teilnehmen zu dürfen, müssen die deutschen Eltern, die Gasteltern, CHI, bzw. GLI, sowie die High School zustimmen.

Mehr Informationen direkt unter: http://www.belousa.com/

 

Staaten-/Regionswahl & Platzierung mit Reitmöglichkeit

Viele Bewerber kennen die USA aus dem Fernsehen oder vom Urlaub und möchten aus dem Grund gerne in Gegenden platziert werden, die ihnen bekannt sind. Florida und Kalifornien sind als Platzierungswunsch sehr begehrt. Unsere Erfahrungen haben gezeigt, dass der Erfolg des Schuljahres auf keinen Fall vom Staat abhängt, sondern vielmehr von der Gastfamilie und den Gegebenheiten vor Ort.

Trotz allem, für einen Aufpreis von 950,00 € garantiert unsere amerikanische Partnerorganisation eine Platzierung in einem gewünschten Staat. Diese Platzierungsgarantie bieten wir jedoch nur für unser 10-monatiges Programm an. Für folgende Staaten kann die Garantie gewählt werden: Kalifornien, Oregon, Washington und Alaska. 

Eine Alternative wäre die Regionswahl. Hierbei kann gegen Aufpreis eine Region gewählt werden und der Schüler wird dann garantiert in einer der dazugehörigen Staaten platziert. Die Wahl besteht zwischen:

  • Western States (Kalifornien, Nevada, Oregon, Washington) gegen einen Aufpreis von 850,00 €
  • Eastern States (Pennsylvania, Virginia, Massachusetts, New Hampshire, Rhode Island) gegen einen Aufpreis von 850,00 €
  • Central States (Michigan, Illinois, Indiana, Kentucky, Tennessee) gegen einen Aufpreis von 690,00 €

Die amerikanischen Bewerbungsunterlagen müssen bei Staaten- und Regionswahl vollständig bis zum 01. Februar bei uns eingegangen sein. Bitte beachten Sie, dass die Plätze für garantierte Platzierungen begrenzt sind!

Unser Programm für Reiter: Auf Wunsch platzieren wir bei Familien mit Pferd(en) oder Gastfamilien, in deren unmittelbarem Umfeld eine regelmäßige Reitmöglichkeit für den Schüler zur Verfügung steht. Bei solch einer Platzierung, ist die Erfahrung mit Pferden und natürlich Spaß und Interesse an und mit Pferden Voraussetzung.

Der Schüler muss reiten können. Man wird in der Gastfamilie als Familienmitglied und nicht als Pferdepfleger aufgenommen. Dem Schüler muss bewusst sein, dass Stallarbeiten und täglicher Kontakt mit Pferden nötig sind. Die meisten Reiter-Gastfamilien haben ein bis drei Pferde. Einige Schüler werden auf Pferdefarmen platziert. Die garantierte Platzierung bei einer Gastfamilie mit Reitmöglichkeit ist mit einem Aufpreis von 690,00 € verbunden.

Enthaltene Leistungen
  • Hin- und Rückflug, wenn möglich ab Wohnortnähe
  • Begleiteter USA Flug ab Gruppe von 15 Schülern
  • Transfer zur Gastfamilie
  • Kranken-, Unfall, Haftpflicht und Reisegepäckversicherung
  • garantierte Vermittlung in eine amerikanische Gastfamilie mit Unterkunft und Verpflegung
  • Schulanmeldung in einer amerikanischen High School im Wohndistrikt der Gastfamilie
  • Betreuung durch unsere Partnerorganisation CHI, bzw. GLI im Gastland
  • 24-Std.-Notrufnummer im Gastland
  • monatlicher Report über den Teilnehmer
  • Bewerbungs- und Beratungsgespräche
  • Interview in der Nähe des Wohnortes mit einem TASTE Mitarbeiter
  • mehrtägiges Schüler-Vorbereitungsseminar in Deutschland mit Unterkunft und Verpflegung bei Vertragsabschluss bis April bzw. eintägiges Schüler-Vorbereitungsseminar bei Vertragsabschluss ab Mai
  • Elternseminare in verschiedenen deutschen Städten bei Vertragsabschluss bis April
  • Beschaffung der gesetzmäßigen Visumantragsformulare
  • ELTIS – Test (Englischtest)
  • Handbücher für Schüler und Eltern
  • TASTE Poloshirt
  • Verwaltungs- und Organisationskosten
  • Insolvenz-Sicherungsschein nach § 651 K Abs. 3 BGB
Nicht enthaltene Leistungen
  • Taschengeld
  • Schuluniform/Schulbücher/Kosten für Schulbus
  • Anmeldegebühr in der High School (ca. USD 50,00 – USD 150,00)
  • Visaantragsgebühren USD 160,00 und SEVIS-Gebühren USD 180,00 (Stand 06/2016)
  • Kosten für ärztliche Untersuchungen und Impfungen (in Deutschland) für die Akzeptanz an einer High School
  • Zusatzkosten entstehen, wenn ein Teilnehmer zu einem der vorgegebenen Termine für unsere Vorbereitungsseminare nicht erscheinen kann und aus diesem Grund ein Einzelseminar organisiert werden muss
  • Bei Nichtbestehen des ELTIS-Englischtests für Wiederholung 50,00 €
  • Extrakosten für Versicherungsverlängerung für die Zeit vor oder nach dem Programm
  • Umbuchungskosten für Flug
Diese Seite verwendet Cookies.