High School in Mexiko schon ab 8.990 €


¡Bienvenido a México! - Entdecke mit uns das Land der Azteken


                             Jetzt bewerben

Schüleraustausch in Mexiko

Mexikaner sind sehr offen, warmherzig und gesellig und legen großen Wert auf ihre traditionellen Fiestas. Man feiert gerne und oft in Mexiko und es ist selten still in einer typisch mexikanischen Familie. Verständlich, dass dabei auch großen Wert auf eine Siesta gelegt wird. Uhren ticken anders in Mexiko und so erscheint es schnell, als gäbe es dort mehr Zeit für die schönen Dinge im Leben.

Für die Schüler bedeutet das Leben in Meciko jedoch oft eine große Umstellung. Die Erziehung ist oft strenger als in Deutschland und auch in der Schule wird viel Disziplin verlangt. Viele Gastfamilien gehören einer Kirche an (90% sind katholisch), die sie regelmäßig besuchen. Für Gastkinder, die als Familienmitglied aufgenommen werden, gehört der Kirchenbesuch selbstverständlich dazu. Hierbei möchten wir erwähnen, dass die Gastfamilien die Schüler nicht missionieren dürfen! Der Kirchenbesuch wird von den meisten Schülern als sehr positiv angesehen, besonders, da das Angebot der Kirchen für Jugendliche sehr weit gefächert und attraktiv ist. Die Kirche in Mexiko ist mehr ein Versammlungsort für Familien. Wir vermitteln nicht in Gastfamilien, die Sekten angehören.

Das Wichtigste auf einen Blick

Altersgruppe:
Schülerinnen und Schüler von Gymnasien, Haupt-, Real-, und Gesamtschulen im Alter von 14 bis 18 Jahren
 
Aufenthaltsdauer und Preise:
Schuljahr ca. 10 Monate 9.990,00 €
Schulhalbjahr ca. 5 Monate 8.990,00 €

 

Beginn:
im August oder Januar.
 
Bewerbungsschluss
Solange noch Plätze vorhanden sind, nehmen wir gerne Bewerbungen entgegen. Bei Abflug im Januar sollte die Bewerbung bis zum 15. November bei uns eingehen. Nach Ablauf der Bewerbungsfristen entsteht ein Spätbuchungsaufschlag von 350 €. Für rechtzeitiges Eintreffen von Gastfamilienadresse kann in diesem Fall nicht gehaftet werden.
 
Die mexikanische Gastfamilie

Unsere Teilnehmer werden hauptsächlich in der Provinz Coahuila bei spanisch sprechenden Mexikanern platziert, die in Vororten größerer oder in kleineren Städten leben. Die meisten Gastfamilien gehören der gehobenen Mittelklasse an.

In Mexiko wird die Familie groß geschrieben. Es besteht ein enger Familienzusammenhalt, in den unsere Schüler schnell aufgenommen werden.

Einige Gastfamilien sind echte Großfamilien, wo nicht nur die Eltern und Kinder dazugehören, sondern auch Großeltern, Tanten, Onkel, Cousinen und Cousins. Manchmal muss man sich schon 30 Namen und mehr merken.

Die mexikanische High School

Unsere Schüler besuchen alle Privatschulen. Qualitativ sind die Privatschulen nicht mit den öffentlichen zu vergleichen. Englisch gehört zu den Hauptfächern. In einer Klasse sind  durchschnittlich 30 bis 40 Schüler, die in 10 bis 12 Unterrichtsfächern zusammen unterrichtet werden. Die Beziehung zwischen Lehrern und Schülern ist ausgesprochen gut und basiert auf Respekt und Freundschaft.

Auf allen Privatschulen werden Schuluniformen getragen. Die Schule beginnt um 7.30 Uhr und endet um 14.00 Uhr. Die Schüler gehen zum Mittagessen nach Hause, dort versammelt sich meist die gesamte Familie. Die Schüler, die sich an zusätzlichen Schulaktivitäten beteiligen, gehen nach dem Mittagessen wieder zur Schule, um dort am ausgewählten Teamsport, wie z.B. Cheerleading, Fußball, Volleyball, Basketball oder an Clubs (z.B. Theater, Chor) teilzunehmen. Andere Familienmitglieder legen gerne eine Siesta ein. 

Jeder Gastschüler ist verpflichtet, außer bei Krankheit, täglich zur Schule zu gehen und bestmögliche Leistungen zu erbringen auch wenn der Mexiko Aufenthalt eventuell von der deutschen Schule nicht angerechnet werden sollte!

Die mexikanische Schule allein bestimmt, welche Klasse der Gastschüler besuchen wird. Dabei richtet sie sich nach dem Alter und den Zensuren des Schülers.

Ob das High-School-Jahr an der hiesigen deutschen Schule anerkannt wird, hängt von der Leistungsbewertung durch den deutschen Schulleiter ab. Es ist jedoch niemals ein Verlust, wenn das in Deutschland ausgesetzte Jahr wiederholt werden muss. Dagegen bedeutet es immer einen Gewinn, im Ausland ein High-School-Jahr absolviert zu haben und eine fremde Sprache fließend sprechen zu können.

Das Schuljahr dauert in der Regel von Mitte/Ende August bis Mitte/Ende Juni. Das erste Halbjahr ist an vielen Schulen schon vor Weihnachten beendet. Halbjahresschüler verbringen Weihnachten noch mit ihrer Gastfamilie und fliegen vor Silvester zurück nach Deutschland. Das erste Schulsemester dauert daher oftmals nur knappe 4 Monate. Das zweite Schulhalbjahr beginnt vielerorts bereits Anfang Januar und endet Mitte/Ende Juni.

Unsere Partner

Wir arbeiten mit der mexikanischen Organisation Programas de Lengua y Cultura (PLC), einem Familienunternehmen mit Sitz in Monclova im Staat Coahuila im Norden Mexikos, ca. zwei Autostunden von der amerikanischen Grenze entfernt.

Alle TASTE/PLC-Gastschüler haben in Mexiko einen örtlichen Ansprechpartner. Dieser Ansprechpartner hat die Gastfamilie ausgewählt und den Schüler in der High School angemeldet. Der Ansprechpartner ist der Koordinator, nicht der Betreuer in dem Sinn, der die Gastschüler rund um die Uhr verfolgt, um sicher zu sein, dass es ihnen auch gut geht. Der Koordinator hilft bei Problemen jederzeit gerne, setzt sich mit dem Schüler und der Gastfamilie regelmäßig in Verbindung und erkundigt sich auch in der Schule nach den Leistungen des Gastschülers.

Taschengeld

Die Schüler werden von den Gastfamilien verpflegt, jedoch fallen einige Kosten an, die von den Schülern getragen werden müssen. Wir empfehlen ein Taschengeld von 150,00 bis 200,00 € im Monat zur Verfügung zu stellen. Davon muss z.B. folgendes gezahlt werden: Hygieneartikel, Porto, Schulmaterial etc.

 

Versicherung

Jeder Austauschschüler ist für die Dauer des Aufenthaltes in Mexiko über TASTE bei der AVI-International versichert. Das AVI-Paket umfasst Kranken-, Unfall, Haftpflicht, und Reisegepäckversicherung. Es ist ebenfalls abgesichert, dass die deutschen Eltern zum Krankenbett ihres Kindes ins Gastland geflogen werden. Bei einem Krankenhausaufenthalt über drei Tage, darf ein Elternteil fliegen, bei mehr als sieben Tagen Krankenhausaufenthalt dürfen beide Elternteile fliegen. Die AVI kommt für die Transport- und Übernachtungskosten bis zu einem bestimmten Betrag auf.

Die AVI beinhaltet ebenfalls den Rücktransport des Patienten in sein Heimatland in die Nähe der Eltern, wenn eine komplizierte Operation durchgeführt werden muss und der Patient transportfähig ist. Selbstverständlich werden die Transport- und Behandlungskosten, sowie nötige Nachuntersuchungen von der AVI getragen. Der Patient wird zurück ins Gastland geflogen, sobald dies aus gesundheitlichen Gründen möglich ist.

Altschäden (z.B. Zahnspangen/-korrektur, Asthma, Allergien, Diabetes, Fehlsichtigkeit, etc.) werden von der AVI-Versicherung nicht gedeckt. Für diese Fälle müssen Sie eine Zusatzversicherung abschließen (z.B. fragen Sie Ihre Versicherung oder bei der Concordia, Techniker, Pax Christi, u.a.).

Visum

Das Visum wird mit Hilfe der mexikanischen Partnerorganisation beantragt.

Enthaltene Leistungen
  • Hin- und Rückflug, wenn möglich ab Wohnortnähe des Teilnehmers
  • Kranken-, Unfall-, Haftpflicht- und Reisegepäckverischerung
  • dreitägiges Schüler-Vorbereitungsseminar in Deutschland mit Unterkunft und Verpflegung bei Vertragsabschluss bis März
  • eintägiges Schüler-Vorbereitungsseminar in Deutschland bei Vertragsabschluss ab April
  • Elternseminare in verschiedenen deutschen Städten bei Vertragsabschluss bis März
  • Transfer zur Gastfamilie
  • Unterkunft und Verpflegung bei einer ausgewählten mexikanischen Gastfamilie
  • Schulgeld und Schulanmeldung in einer mexikanischen Privatschule im Wohndistrikt der Gastfamilie
  • Betreuung durch unsere Partnerorganisation PLC
  • Bewerbungs- und Beratungsgespräche
  • Interview in der Nähe des Wohnortes mit einem TASTE Mitarbeiter
  • Handbücher für Schüler und Eltern
  • TASTE Poloshirt
  • Verwaltungs- und Organisationskosten
  • Insolvenz-Sicherungsschein nach § 651 k III BGB
Nicht enthaltene Leistungen
  • Taschengeld
  • Schuluniform, Schulbücher, Unterrichtsmaterial, Schulbus, Ausflüge
  • Visumantragsgebühren/Gebühren für notarielle Beglaubigung eines Schreibens der deutschen Eltern, das für die Einreise benötigt wird
  • Zusatzkosten entstehen, wenn ein Teilnehmer zu einem der vorgegebenen Termine für unsere Vorbereitungsseminare selbstverschuldet nicht erscheinen kann (es stehen verschiedene Seminartermine zur Wahl) und aus diesem Grund ein Einzelseminar organisiert werden muss.
  • Kosten der für die Bewerbung und ggf. Visumbeantragung erforderlichen Arztbesuche, Untersuchungen, Impfungen, etc
Diese Seite verwendet Cookies.