Wir bieten Schüleraustausch in:

High School Aufenthalte mit TASTE

Seit 1990 bieten wir High School Aufenthalte für Schüler in den USA, Kanada, Neuseeland, Australien, Argentinien, Costa Rica, Mexiko, Frankreich und Italien an.  Über 4.700 Schüler wurden bisher von uns vermittelt und betreut.  Als Familienunternehmen legen wir großen Wert auf eine persönliche Zusammenarbeit mit den Teilnehmern und deren Eltern.

Einen Schüleraustausch zu absolvieren, ist nach wie vor bei vielen Schülern sehr beliebt.  Über 80% unserer Schüler entscheiden sich für ein ganzes Schuljahr; von den 20% der Halbjahresschüler verlängern wiederum viele ihren Aufenthalt auf ein ganzes Jahr.

 

Teilnehmerzahlen von deutschen Jugendlichen an Schüleraustauschprogrammen

 

Jahr

Gesamt

2016/2017

12.650

2015/2016

13.200

2014/2015

13.900

2013/2014

14.400

2012/2013

14.800

2011/2012

15.100

2010/2011

16.200

2009/2010

16.000

2008/2009

15.500

2007/2008

15.000

2006/2007

13.600

 

Erläuterung der Tabelle:

Schüleraustausch Teilnehmer/innen von Austauschorganisationen, öffentliches Schulprogramm, mindestens 3 Monate. Es handelt sich um gerundete Zahlen.

(Quelle: weltweiser - http://www.weltweiser.de)

 

Wir haben in jedem der von uns angebotenen Programmländer eine Partnerorganisation/Partnerschule, welche die Betreuung der Schüler und Gastfamilien vor Ort vornimmt.  Mit all unseren Partnern stehen wir in sehr gutem Kontakt und führen eine hervorragende Zusammenarbeit.

Wir sind ein kommerzielles Unternehmen, sind also nicht gemeinnützig.  Dafür haften wir mit unserem Namen und Privatvermögen für die Arbeit, die wir leisten.  Wir sind bestrebt, allen Schülern zu einem erfolgreichen Auslandsaufenthalt zu verhelfen, was nur mit Hilfe unserer zuverlässigen ausländischen Partnerorganisationen möglich ist. 

Jeder Teilnehmer an unserem Schüleraustauschprogramm muss uns persönlich bekannt werden. Die Eltern möchten wir bitten, sich und ihre Kinder über unsere vorbereitenden Arbeiten zu informieren.  Erfahrungsgemäß verläuft das Auslandsjahr um so erfolgreicher, je besser der Schüler und die Eltern informiert und somit auch vorbereitet sind.

Unsere Mitarbeiter sind mehrheitlich ehemalige TASTE-Schüler und können daher auch aus ihren Erfahrungen heraus den Schülern und Eltern zur Seite stehen.

 

JETZT BEWERBEN BROSCHÜRE ANFORDERN
Der Bewerbungsprozess

Interessierte Schüler können sich online bei uns kostenlos und unverbindlich bewerben, die Bewerbungsunterlagen herunterladen oder per Post anfordern.  Nach Eingang der Bewerbungsunterlagen in unserem Büro laden wir den Bewerber – sofern er unsere Bewerbungskriterien erfüllt – zu einem Gespräch (Interview) ein. Das Interview findet in unserem Hauptbüro in Hannover oder in der Nähe des Wohnortes des Schülers statt, sofern wir dort Mitarbeiter haben.  In dem Gespräch mit dem Schüler möchten wir in erster Linie den Charakter und die Persönlichkeit kennenlernen, denn immerhin wird der Teilnehmer im Ausland sein Heimatland, seine Familie und auch TASTE repräsentieren. Es werden eventuell während des Schüleraustausches auftretende Probleme  angesprochen, sowie auch kulturelle Unterschiede im Gastland, wobei für uns die Reaktion des Jugendlichen wichtig ist.

Anhand der in dem Interview gestellten Fragen können wir uns ein Bild über die Eigenschaften und Fähigkeiten des Schülers machen.  Nicht jeder Bewerber eignet sich für einen ganz- bzw. halbjährigen Auslandsaufenthalt.  Unsere Erfahrungen haben gezeigt, dass bei der Eignung auch das Alter nicht ausschlaggebend ist. Wir vermitteln 13- bis 19-jährige Schüler, wobei die jüngeren Schüler zum Teil besser informiert sind, da sie sich oft schon länger mit dem Thema Auslandsaufenthalt beschäftigen, als die älteren, die oftmals spontan zu dem Entschluss kommen, einen Schüleraustausch machen zu wollen.   Das Interview findet auf deutsch und mit dem Schüler allein statt.  Im Anschluss können die Eltern gerne dazu kommen, werden über den weiteren Ablauf informiert und erhalten Antworten auf ihre Fragen.

Bereits wenige Tage nach dem Interview, das von TASTE und der jeweiligen Partnerorganisation/Partnerschule gemeinsam ausgewertet wird, erfährt der Bewerber, ob er für das Schüleraustausch-Programm akzeptiert wird.

Wenn der Bewerber in unserem Programm aufgenommen wird, erhält er von TASTE eine Zusage zusammen mit einem Vertragsvangebot, das Sie als seine Eltern dann – wenn Sie den Platz für Ihr Kind annehmen möchten – unterschrieben an uns zurücksenden.  Bis dahin ist der gesamte Bewerbungsprozess unverbindlich und kostenfrei.

Wenn der unterzeichnete Vertrag bei uns eingeht, erhält der Teilnehmer von uns die Bewerbungsunterlagen unserer Partnerorganisation/Partnerschule, welche in der jeweiligen Landessprache des Gastlandes ausgefüllt werden müssen.  Die Bewerbungsunterlagen bestehen aus Fragen zum Bewerber und seiner Familie sowie zu seinem alltäglichen Leben und es werden Schulnoten, Lehrergutachten und medizinische Untersuchungsergebnisse und Impfungen verlangt.  Ebenso müssen Fotos des Bewerbers und seiner Umgebung beigefügt werden, damit sich die zukünftige Gastfamilie ein Bild vom Gastkind machen kann.  Ein Teil der Unterlagen sind auch Regeln, die von dem Schüler und den Eltern unterzeichnet werden müssen.  Zu den Bewerbungsunterlagen erhalten Sie eine Ausfüllhilfe mit wichtigen Informationen, die die Bearbeitung erleichtern.

Gastfamilien & Sicherheit
Willkommensparty ihrer Gastfamilie für TASTE Schülerin Marlene

Mit den komplett ausgefüllten Bewerbungsunterlagen, der „Eintrittskarte ins Gastland", wird dann sorgfältig und individuell die Gastfamilie gesucht.  Ebenso wie die deutschen Schüler müssen sich auch die Gastfamilien bewerben.  Unsere Partnerorganisation betrachtet die äußere und ebenso die innere Situation der Gastfamilie, beurteilt nicht nur den momentanen Status, sondern auch die Vergangenheit und kalkuliert ebenso für die Zukunft.  Die Gastfamilie erhält in den meisten Gastländern keine finanzielle Entschädigung (nur im Kanada-, Australien- und Neuseelandprogramm bekommen die Gastfamilien einen monatlichen Zuschuss, da dort die Lebenshaltungskosten sehr hoch sind). 

Gastfamilien nehmen Schüler aus dem Ausland aus verschiedenen Gründen auf:  viele tun es aus Nationalstolz, um einem Ausländer ihre Kultur näher zu bringen oder weil sie einfach eine fremde Kultur besser kennenlernen möchten.  Oftmals ist ein Grund der Aufnahme der Wunsch, den eigenen Kindern zu zeigen, dass die Welt nicht schon am Horizont zu Ende ist.  Es gibt Gastfamilien, die seit Jahren immer wieder Gastschüler aufnehmen und dadurch schon sehr erfahren sind.  Viele Familien nehmen jedoch zum ersten Mal jemanden auf.  Gefunden werden aufnahmebereite Familien meistens durch die Schule, die Kirche, Nachbarn oder Freunde, die von ihrer positiven Erfahrung als Gastfamilie berichten.

Die Gastfamilie trifft die Wahl aus verschiedenen Bewerbungen mehrerer Schüler. Hat sich eine passende Familie für einen Teilnehmer gefunden, werden wir diesen sofort benachrichtigen.  Der Kontakt zwischen Schüler und Gastfamilie kann beginnen.

Die Gastfamilien nehmen das Gastkind als Familienmitglied auf, das heißt die Gasteltern werden von den Schülern mit Vornamen angesprochen oder in vielen Fällen auch mit „Mom“ und „Dad“.  Der Schüler hat in der Familie die gleichen Rechte und Pflichten wie andere Kinder auch.  Alle Gastfamilien werden von unseren Partnerorganisationen/Partnerschulen auf die Aufnahme des Schülers vorbereitet. Besonders hervorgehoben wird die Bedeutung des Gastschülers als Mitglied der Familie mit allen Rechten und Pflichten. Es ist selbstverständlich, dass Gastschüler, wie alle anderen Familienmitglieder auch, leichte leichte Aufgaben im Haushalt erledigen. Es wird jedoch klar gestellt, dass sie keine Haushaltshilfen, Au-Pairs oder Pflegepersonal sind. 

Die meisten Schüler werden in Gastfamilien mit Kindern vermittelt.  Gleichaltrige Gastgeschwister wünscht sich fast jeder, weil er meint, sich durch deren Hilfe schneller einleben zu können.  Fakt ist jedoch, dass man auch in Deutschland seine Freizeit mit Freunden und nicht unbedingt mit Geschwistern verbringt und auch seinen eigenen Freundeskreis hat. 

Wir vermitteln in verschiedene Gastfamilienkonstellationen:
• Gasteltern mit kleinen Kindern (0-12 Jahre)
• Gasteltern mit Kindern (12-20 Jahre)
• Alleinerziehende Gasteltern mit Kindern/kleinen Kindern
• Gasteltern ohne Kinder (meist sind die Kinder schon aus dem Haus)

Das Alter der Gasteltern variiert in der Regel von 23 bis 65 Jahren, wobei immer darauf geachtet wird, dass die Gasteltern reif genug/fit genug sind, um einen Jugendlichen aufzunehmen. Die Gastfamilien kommen vornehmlich aus der Mittelschicht.

Ein harmonisches Verhältnis zur Gastfamilie ist ein wichtiger Punkt, für dessen Verwirklichung der Schüler durch Anpassung, Toleranz und Akzeptanz neuer Gegebenheiten verantwortlich ist.  Die Gastfamilie öffnet sich für das neue Familienmitglied auf Zeit und erwartet dafür aber auch, dass der Gastschüler sich dem Familienalltag anpasst, auch wenn die Gegebenheiten für den Schüler ein krasser Gegensatz zum Gewohnten sein können.  Dabei darf der bekannte Ausspruch „andere Länder, andere Sitten“ nicht vergessen werden. 

Ungewohnt ist für deutsche Schüler, dass sich in einigen der von uns angebotenen Programmländern Geschwister gleichen Geschlechts oft ein Zimmer teilen.  Ca. 40% unserer Teilnehmer am USA-Programm teilen sich während ihres High School Jahres ein Zimmer mit der Gastschwester bzw. dem Gastbruder. Aus den Erfahrungen unserer Schüler können wir sagen, dass es nur in wenigen Fällen Probleme zwischen Gastgeschwistern, die sich das Zimmer teilen, gibt. Dies ist auch dadurch bedingt, dass die Zimmer in anderen Ländern nur als Schlafzimmer genutzt werden.  Man hält sich dort nicht während des Tages, z.B. mit Freunden, auf.  Hausaufgaben werden im Wohnzimmer oder in der Küche gemacht, wo man man auch mit Freunden die Zeit verbringt.  Da die Schüler bis zum späten Nachmittag in der Schule sind, fehlt ihnen das eigene Zimmer nicht. 

Da wir stets um die Sicherheit unserer Schüler bemüht sind, platzieren wir nicht direkt in Großstädten. Die Gastfamilien wohnen in kleineren Städten, in Randgebieten großer Städte oder in ländlicheren Regionen.

Unsere Vorbereitungsseminare

Es ist uns sehr wichtig, alle unsere Schüler persönlich kennenzulernen und ihnen die bestmögliche Vorbereitung zu bieten. Um diesem Anspruch an uns selbst gerecht werden zu können, veranstalten wir jedes Jahr mehrere dreitägige Vorbereitungsseminare in Hannover. Alle TASTE-Schüler sind verpflichtet an einem dieser Seminare teilzunehmen.

An jedem Seminar nehmen nur ca. 50 unserer 180 – 200 Schüler teil, um eine individuelle Betreuung gewährleisten zu können. Gemeinsam mit Mitarbeitern unserer Partnerorganisationen bereiten wir die Teilnehmer auf Gegebenheiten und eventuelle Probleme im Gastland vor und versuchen ihnen Lösungsansätze mit auf den Weg zu geben. Während des Seminars werden die Schüler in kleine Gruppen aufgeteilt, um die Vorbereitung individueller gestalten zu können. Unser Ziel ist es, alle Schüler auf die Eigenheiten und Unterschiede des Gastlandes vorzubereiten und somit schon einmal die ersten Hürden in der Fremde zu nehmen.

Die Schüler, die sich dazu entschieden haben ins englischsprachige Ausland zu fahren, werden am zweiten Tag des Seminares einen Englischtest absolvieren, um ihre Sprachkenntnisse zu testen. Besonders für die Schüler, die die USA als Gastland gewählt haben, ist dieser Test wichtig, da das Ergebnis entscheidend dafür ist, welche High Schools sie aufnehmen.

Auch für die Eltern veranstalten wir Vorbereitungsseminare in verschiedenen deutschen Städten. Die genauen Daten und Veranstaltungsorte geben wir rechtzeitig bekannt. Dieses Seminar ist im Gegensatz zu dem Vorbereitungsseminar für Schüler keine Pflichtveranstaltung. Sie erhalten im Vorfeld unser umfangreiches Handbuch für Eltern, in dem sie viele Antworten auf Ihre Fragen finden werden. Auf dem Seminar werden dann die wichtigsten Themen noch einmal behandelt und sie haben die Gelegenheit, das TASTE-Team persönlich kennenzulernen und Fragen zu stellen. 

Sowohl das Schüler- als auch das Elternseminar sind in dem Programmpreis enthalten. Die Anfahrtskosten müssen selbst getragen werden.

Betreuung vor Ort

Alle TASTE-Schüler haben im Gastland geschulte Ansprechpartner und Betreuer, die bei Fragen und Problemen helfen. Der Betreuer ist im Vorfeld für die Überprüfung der Gastfamilie anhand von Referenzen und polizeilichem Führungszeugnis zuständig. Er setzt sich regelmäßig mit dem Schüler und der Gastfamilie in Verbindung und erkundigt sich in der High School nach den Leistungen. Jedem Betreuer sind maximal zehn Schüler zugeteilt.

In den meisten Gastländern wird monatlich ein Report erstellt, der über eventuelle Probleme des Schülers informiert. So kann der Betreuer helfend eingreifen, bevor aus kleinen Missverständnissen große Probleme werden.

In den ersten Wochen nach Ankunft wird der Koordinator meistens ein Einführungsseminar für seine Schüler veranstalten. Während des Jahres finden oft noch weitere Treffen mit den Schülern statt, so dass diese sich untereinander austauschen können.
In den englischsprachigen Gastländern unterstützt ein schuleigener Berater, der ‚School Counselor‘ die Schüler bei der Zusammenstellung des Stundenplans und der Fächerauswahl.

In Australien, Kanada und Neuseeland hat jede Schule ein Betreuerteam für die internationalen Schüler. Dort sind die Betreuer täglich persönlich für die Schüler zu erreichen.

Taschengeld

Die Schüler werden von den Gastfamilien verpflegt, jedoch fallen einige Kosten an, die von den Schülern selbst getragen werden müssen.  Wir empfehlen, ein monatliches Taschengeld in Höhe von 150,00 € bis 200,00 € zur Verfügung zu stellen.  Davon muss z.B. Folgendes gezahlt werden:  Lunch (Mittagessen in der Schule), ggf. Kosten für den Transport zur Schule, Artikel für den persönlichen Bedarf, Kleidung, Schulutensilien, Reisen/Ausflüge, Geschenke (Geburtstag und Weihnachten), etc.

Versicherung

Die Versicherung ist in unseren Leistungen enthalten*. Die Versicherungsdauer richtet sich nach der Programmlaufzeit, die eine Woche vor Schulstart beginnt und eine Woche nach dem letzten Schultag endet. Jeder Austauschschüler ist für die gesamte Dauer des Aufenthaltes über TASTE bei der AVI International oder der uni-care versichert. In unserem Kanada-Programm wird die Versicherung über die kanadische Schule geregelt.

Weitere Informationen zur Versicherungen finden Sie in den Programmbeschreibungen der einzelnen Länder. Genauere Details zu den enthaltenen Leistungen erhalten Sie vor Vertragsabschluss mit der Aufnahmezusage in unser Programm.

*betrifft nicht die Italien- und Frankreich-Programme, da hier deutsche Versicherung greift.

Platzierungen für Reiter

In unserem Reiterprogramm platzieren wir reitbegeisterte Schüler auf Wunsch in den USA, Kanada und Neuseeland bei Gastfamilien mit Pferd(en) bzw. bei Gastfamilien, in deren unmittelbarem Umfeld eine regelmäßige Reitmöglichkeit für den Schüler zur Verfügung steht. Es ist Voraussetzung, dass der Gastschüler bereits reiten kann und den Umgang mit Pferden gewöhnt ist.

Bei Gastfamilien mit eigenen Pferd(en) wird man als Familienmitglied und nicht als Pferdepfleger aufgenommen. Dem Schüler muss jedoch bewusst sein, dass Stallarbeiten und täglicher Kontakt mit den Pferden dazu gehören. Die meisten Reiter-Gastfamilien haben zwei bis sieben Pferde. Einige Schüler werden auf Pferdefarmen platziert. Die garantierte Platzierung bei einer Gastfamilie mit Pferd(en)/Reitmöglichkeit ist in den USA mit einem Aufpreis verbunden. Im Kanada- und Neuseelandprogramm fallen dafür keine Zusatzkosten an.

Nachtreffen

Jedes Jahr veranstaltet das TASTE-Team zusammen mit ehemaligen Schülern, sogenannten Returnees, ein Nachtreffen für alle Schüler, die in dem Schuljahr aus dem Ausland zurückgekommen sind.

Das ist für jeden eine tolle Möglichkeit sich noch einmal über das Erlebte auszutauschen und von den Erfahrungen und Erlebnissen der anderen TASTEies zu hören. Wie war es bei den anderen auf der Schule? Waren sie regelmäßig in der Kirche? Mussten sie viel im Haushalt helfen? Was vermissen sie am meisten aus ihrem Gastland?

Wir freuen uns immer sehr darauf, so viele TASTEies wie möglich auf unserem Nachtreffen wieder zu sehen und zu hören, was sie alles so erlebt haben!

Diese Seite verwendet Cookies.